Martinz: Wieviel muss noch passieren ?

Nächster Unfall auf der B100 in Höhe Drauhofen. LR Martinz erneuert seine Forderung nach sicherm Übergang.

Klagenfurt (OTS) - Wieder wurde eine Fußgängerin beim ÜBerqueren der B100 in der Höhe von Pusarnitz von einem Auto erfasst und verletzt. "Wie viel muss noch passieren, damit ein gesicherter Übergang auf dieser Strecke errichtet wird", fragt LR Josef Martinz. Vor Weihnachten verunfallte eine Schülerin der Landwirtschaftlichen Fachschule Drauhofen beim Überqueren der hoch frequentierten B100 tödlich. "Versprechen und Ankündigungen helfen nicht. Es muss eine rasche Lösung her", fordert Martinz erneut. Eine Druckampel in Verbindung mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung in diesem Bereich wäre eine rasche Entschärfung der Situation.
Demnächst, wenn die ÖBB mit dem Ausbau der Strecke in diesem Gebiet beginne, müssten auch die Schüler die Straße überqueren, um zum Bus zu gelangen, der sie nach Spittal bringt. "Es droht hier höchste Gefahr. Bei der Protestkundgebung mit Schülerinnen, Schülern, Eltern und Lehrern konnten wir am eigenen Leib erfahren, wie gefährlich das Überqueren der B 100 bei Pusarnitz ist", berichtet Martinz. Die Protestkundgebung sei abgehalten worden, damit rasch eine Sichere Überquerung möglich gemacht werde.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 14
Fax: +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001