Greenpeace: Schüssel-Schweigen zu Atom-Renaissance zeigt Stellenwert des Umweltschutzes während der EU-Präsidentschaft

Österreich muss Energiefrage zum Kern der Präsidentschaft machen.

Wien (OTS) - "Das Schweigen des Bundeskanzlers zur drohenden Atom-Renaissance in Europa zeigt einmal mehr, welchen Stellenwert der Umweltschutz während Österreichs EU-Präsidentschaft einnimmt. Offenbar leider keinen", kritisiert Greenpeace-Energiesprecher Erwin Mayer den heutigen Auftritt von Bundeskanzler Schüssel in der Ö1-Sendereihe "Im Journal zu Gast".

In der Energiefrage habe sich Österreich schon bisher gegen verbindliche Ziele für Erneuerbare Energien in Europa gewandt und sei auch bei Energieeffizienz auf der Bremse gestanden. "Nach der aktuellen Gaskrise Europas und der drohenden Atom-Renaissance muss Österreich die Energiefrage zum Kern dieser Präsidentschaft machen", fordert Mayer.

Europa könne sich aus dem Dilemma "Atomenergie oder Klimagase" mit verbindlichen Zielen für Erneuerbare Energie und Energieeffzienz befreien. Leider werde Atomenergie mittels Euratom-Vertrag noch immer unverändert im Verfassungsrang gefördert. "Österreichs Präsidentschaft muss sich für die Abhaltung einer Euratom-Ausstiegskonferenz stark machen. In die europäische Verfassung soll stattdessen ein Artikel aufgenommen werden, der auf Erneuerbaren Energien setzt" so Mayer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186
Mag. Erwin Mayer, Greenpeace-Energiesprecher, 0664-2700441

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002