AVISO: 'SOS Weltmeer' - Greenpeace-Aktionstag am 17. Jänner in Wien

Wien (OTS) - Im Rahmen des derzeit laufenden Greenpeace-Projektes "SOS Weltmeer" veranstaltet die Umweltschutzorganisation am Dienstag einen Aktionstag in der Wiener Innenstadt.

Zeit: Dienstag, 17. Jänner 2006, 11.00 bis 18.00 Uhr
Ort: 1. Bezirk, Stock im Eisen Platz

Am Videoscreen werden aktuelle Bilder der derzeit laufenden Aktionen aus dem Südpolarmeer zu sehen sein, durch die die Greenpeace-Schiffe ‚Esperanza’ und ‚Arctic Sunrise’ die japanische Flotte am Walfang zu hindern versuchen.

Weltweit wird Greenpeace an diesem Tag um "Meeresschützer" werben, die sich für die Rettung der Meere einsetzen und die Ziele der Expedition - vor allem virtuell im Internet - unterstützen.

Um auch bildlich zum Meeresschützer zu werden, können Interessierte in einer Fotokulisse ihren "Einsatz im Schlauchboot" fotografisch festhalten.

Japan macht derzeit im Antarktischen Walschutzgebiet Jagd auf Zwerg-und Finnwale. Diese kommerziele Jagd wird als "Forschung" getarnt. Die japanische Walfangflotte will heuer 935 Zwergwale und 10 Finnwale töten, mehr als doppelt so viel wie in der letzten Fangsaison. Finnwale stehen auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten.

Greenpeace fordert die Fischereiagentur Japans (FAJ) sowie die für die Jagd verantwortlichen Firmen auf, die Flotte zurückzurufen und die Waljagd zu beenden. Der Einsatz der Greenpeace-Aktivisten, um die Wale vor den Harpunen der Walfänger zu schützen, zeigt bereits erste Wirkung: Japan hat erklärt, dass die Abschussquote aufgrund der Greenpeace-Aktionen wahrscheinlich nicht erreichen werden kann.

Expedition "SOS Weltmeer"

Doch die derzeit im Schutzgebiet im Südpolarmeer stattfindende illegale Waljagd durch die japanische Walfangflotte ist nur die Spitze des Eisbergs der systematischen Zerstörung der Ozeane.
Mitte November ist das Greenpeace-Schiff Esperanza zur längsten Expedition aufgebrochen, die Greenpeace je unternommen hat. Unter dem Motto "SOS Weltmeer" wird das Schiff ein Jahr lang durch die Weltmeere reisen, um die Schönheit und atemberaubende Vielfalt der Meere zu dokumentieren, aber auch aufzuzeigen, wie tief die Meere bereits in der Krise stecken. Greenpeace wird über die betroffenen Schauplätze informieren und Lösungen aufzeigen, darunter etwa ein weltweites Netzwerk von Meeresschutz-Gebieten.

Mehr Informationen auf www.greenpeace.at/sosweltmeer.html

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Hohenberger, Pressesprecher, 0664-5308186
Dipl.-Biol. Antje Helms, Greenpeace-Meeresexpertin, 0664-2148952

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001