Krainer: Ausstieg aus Atomenergie muss auf Agenda der EU-Präsidentschaft

SPÖ fordert Initiative für erneuerbare Energie von Regierung auf EU-Ebene

Wien (SK) - "Wenn selbst der deutsche Umweltminister Gabriel an
der Sicherheit deutscher Atomkraftwerke zweifelt, dann ist es höchste Zeit, dass Schüssel als Ratspräsident hier eine Initiative auf europäischer Ebene setzt", so SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die Regierung würde sich zwar gerne wortreich gegen die Atomenergie aussprechen, konkrete Handlungen seien aber nicht zu sehen. So habe es die Regierung verabsäumt, das dieswöchige Treffen der EU in Wien für einen solchen Vorstoß zu nutzen. "Wir fordern eine Initiative der österreichischen Ratspräsidentschaft gegen eine drohende Renaissance der Atomenergie in Europa", so Krainer. ****

Die Sicherheitsbedenken des deutschen Umweltministers Gabriel würden zeigen, dass die Atomenergie keine akzeptable Alternativenergie darstellen würden. "Österreich könnte und sollte hier seine Position nutzen und in Europa eine Initiative für erneuerbare Energie setzen", forderte Krainer von der Ratspräsidentschaft. Dies entspreche der österreichischen Tradition und auch den Absichten eines Gutteils der EU-Mitgliedsstaaten, die sich bereits von der Atomenergie verabschiedet haben. "Schüssel und die Regierung müssen jetzt den schönen Sonntagsreden in Österreich auch Taten in Europa folgen lassen", hielt Krainer fest. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003