Kickl: Zwanghafter EU-Fanatismus Plassniks

Will Außenministerin EU-Erweiterung ins Unendliche?

Wien (OTS) - "Der EU-Fanatismus mancher Personen nimmt allmählich zwanghafte Züge an", meinte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl zu den Äußerungen von Außenministerin Plassnik im "profil". Schüssel und seine Wasserträger würden nach dem Motto "Mit Anlauf ins Verderben" agieren.

Wenn Plassnik sich gegen jedweden Erweiterungsstopp ausspreche, müsse man davon ausgehen, daß sie die EU ins Unendliche erweitern wolle. "Nach der Türkei und dem Balkan wird sie ihre Fühler wahrscheinlich nach Marokko, Tunesien oder Israel ausstrecken. Vielleicht haben ja auch Kenia, Korea oder Neuseeland Interesse an einer EU-Mitgliedschaft", spottete Kickl.

Die Aussagen der Außenministerin ließen für den österreichischen EU-Vorsitz jedenfalls das Schlimmste befürchten. Entlarvend seien auch ihre Wortspenden zur Arbeitsmarktproblematik. Hier werde die Verantwortung der EU schlichtweg geleugnet. Ein aufrechter Gang sei von dieser Hohepriesterin Schüssels jedenfalls nicht zu erwarten, meinte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002