Lopatka: Gusenbauer soll seine Zunge zügeln

Ob gegen Barroso oder Schüssel, Gusenbauers Beschimpfungen kennen kein Halten

Wien, 7. Jänner 2006 (ÖVP-PK) "SPÖ-Chef Gusenbauer wäre gut beraten seine haltlosen Rundumschläge einzustellen", so ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka heute, Samstag. Gusenbauer solle seinen Schmutzkübel einpacken und statt leeren Versprechungen und frühzeitigem Wahlkampfbeginn aktiv für Österreich arbeiten, so Lopatka weiter. "Raunzen und schimpfen sind zu wenig, wenn man tatsächlich die Zukunft Österreichs gestalten will", betonte der ÖVP-Generalsekretär. "Ob gegen Barroso oder Schüssel, Gusenbauers Beschimpfungen kennen kein Halten", betonte der ÖVP-Generalsekretär. ****

In Zeitungen sei von einem genervten, belehrenden und verdrießlichen SPÖ-Chef die Rede, der Ideen ohne Finanzierungsvorschläge vorbringe. "Gusenbauers Nerven scheinen blank zu liegen", so Lopatka. Ein Kommentar aus dem Freitags-Kurier beschreibe die Situation der SPÖ treffend: "Mit Raunzen alleine, gewinnt man keine Wahlen. Ebenso wenig, wie die Nominierung von unzähligen Kompetenzteams, einen Staat macht." Gusenbauer wäre gut beraten, seine Barroso-Beschimpfungen ("Sicherheitsrisiko", inkompetent", "untragbar") und ebenso die Beschimpfungen von Bundeskanzler Schüssel ("Bundeskanzler erzählt jeden Tag eine neue Unwahrheit", "Eiertanz der Sonderklasse") einzustellen. "Gusenbauer soll seine Zunge zügeln", so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001