Markenzeichen für das Wasserland Österreich

Österreichischer Trinkwasserkrug "europe" macht auf Qualität aufmerksam

Wien (OTS) - Um auf die hervorragende Qualität des österreichischen Trinkwassers aufmerksam zu machen, ist eigens für die österreichische EU-Präsidentschaft im 1. Halbjahr 2006 ein österreichischer Trinkwasserkrug und ein Trinkwasserglas entwickelt worden. Unter dem Produktnamen "europe" soll auf die Bedeutung des Wassers für Europa hingewiesen werden.****

Der österreichische Trinkwasserkrug aus mundgeblasenem Musselinglas wurde von der österreichischen Designerin Miki Martinek von der Universität für angewandte Kunst Wien entworfen. Der Krug und das Glas wurden in enger Kooperation vom Lebensministerium http://www.lebensministerium.at, der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach sowie dem Wiener Glas-Traditionsunternehmen Lobmeyr umgesetzt. Vorerst wird eine limitierte Auflage von 350 Krügen und 2.000 Gläsern exklusiv für die österreichische EU-Präsidentschaft produziert.

Miki Martinek ist mit "europe" eine kunstvolle Gestaltung in klarer, schlichter Eleganz gelungen. Das zarte Glas deutet auf die Verletzlichkeit der Ressource Wasser hin ohne die Schönheit des Inhalts, des Trinkwassers, zu schmälern. Die Aufschrift "Trinkwasser Österreich" soll in aller Schlichtheit, aber auch in aller Klarheit und Stärke auf die äußerst günstige Position Österreichs hinsichtlich Trinkwasser und Wasser generell aufmerksam machen. Damit soll ein bewusster Umgang mit dem kostbaren Gut angeregt werden.

"Wir in Österreich haben in den vergangenen Jahren unser Verantwortungsbewußtsein für das Wasser mit einer Vielzahl von Maßnahmen verankert. Hier kann Österreich auch Impulsgeber für Europa sein", so Umweltminister Josef Pröll. In zahlreichen Ländern der Erde ist Wasser ein knappes Gut. Dadurch ist die Wasserversorgung der Bevölkerung nicht überall gesichert. In Österreich hingegen werden vom jährlich zur Verfügung stehenden Wasserangebot von 84,3 Mrd. Kubikmetern nur 2,6 Mrd. Kubikmeter für den jährlichen Wasserbedarf benötigt. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass fast 99 Prozent des Trinkwassers aus Grund- und Quellwasser bezogen wird. Während in vielen europäischen Staaten sauberes Wasser mit Hilfe von Chemikalien in einem teuren Prozess aufbereitet werden muss, wird das in Österreich verwendete Grund- und Quellwasser in der Regel durch die natürliche Filtration des Bodens gereinigt.

Weitere Informationen: http://wasser.lebensministerium.at

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001