Wiener Zeitung: Andreas Unterbergers Kommentar

Unsichere Zukunft

Wien (OTS) - Es ist wie ein ewiges Unheil über Israel/Palästina/dem Heiligen Land. Kaum leuchtet ein kleines Glimmen der Hoffnung auf, wird es wieder ausgelöscht. Es gibt jedenfalls nur wenige Zweifel, dass ohne den alten Haudegen Sharon ein Nahostfrieden noch unwahrscheinlicher geworden ist. Denn nur jemand wie er, der sich an vielen Fronten die Hände blutig gemacht hat, kann die Israelis dazu bringen, weitere Konzessionen an die Palästinenser zu machen.

Die Araber können sich viele Fehler leisten, die Israelis keinen, jedenfalls keine Niederlage. Das hat zu harter Kompromisslosigkeit geführt. Dabei haben sie freilich den schweren Fehler begangen, im Arabergebiet Dutzende Siedlungen mit Hunderttausenden Menschen zu errichten.

Nur ein Typ wie Sharon fände genug Vertrauen bei seinen Landsleuten für eine Lösung, die auch gravierende Konzessionen mit sich bringt. So war wohl auch das Camp-David-Abkommen nur mit dem rechten Hardliner Begin möglich und nicht mit einem linken Friedensrhetoriker. Nur ein Sharon konnte daher den Abzug aus Gaza durchsetzen.

Sharon hatte auch recht mit der Errichtung einer Mauer: Gerade ein kleines Volk kann es sich nicht erlauben, völlig offen zu sein für das tägliche Blutbad durch Selbstmordattentäter. Er hat dabei jedoch einen weiteren schweren Fehler begangen: Er ließ den Betonwall nicht an der alten Grenze, sondern quer durch palästinensisches Gebiet errichten.

Niemand weiß, wie es nun weiter geht. Umso dringender wäre es, wenn sich Europa endlich zu einer klaren Nahostpolitik durchringen könnte. Es ist gerade durch Rülpser aus Teheran erinnert worden, dass die Gründung Israels mit einem der größten Verbrechen der Geschichte Europas zu tun hat. Umso wichtiger wäre es, wenn sich Europa bei aller notwendigen Kritik an einzelnen Maßnahmen Israels bewusst wäre, dass Israel Millionen Moslems gegenübersteht, die nicht nur die Siedlungen, sondern den ganzen Judenstaat vernichten wollen. Und dass die Intervention im Irak - trotz aller katastrophalen Fehler - auch sehr viel mit der Sicherheit Israels zu tun hat.

www.wienerzeitung.at/tagebuch

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Zeitung
Sekretariat
Tel.: 01/206 99-478
redaktion@wienerzeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWR0001