VP-Hoch: Stadtentwicklungsprogramm ist reines Vermarktungsprogramm

SP-Stadtregierung muss 2006 endlich mit Umsetzung beginnen

Wien (VP-Klub) - "Außer der medialen Vermarktung diverser Stadtplanungsprojekte bleibt in Wien von dem, was die Wiener SPÖ fälschlicherweise als Stadtentwicklung bezeichnet, nicht viel über", kritisiert LAbg. Alfred Hoch, Planungssprecher der ÖVP Wien. Weitere Kritikpunkte sind vor allem die fehlende Implementierung der Bezirkswünsche und die in der Planungsphase meist nicht klar definierten Grundstücksentwicklungen und Finanzierungen. "Im Jahr 2006 muss hier endlich etwas geschehen, andernfalls wird es die SP-Stadtregierung nicht verhindern können, dass immer mehr Betriebe ins Wiener Umland abwandern. Die logische Folge davon: Verlust von Arbeitsplätzen, null Wirtschaftswachstum und rückläufige Einnahmen für die Stadt Wien", so Hoch, der folgende plakative Beispiele für den Stillstand in der Wiener Stadtplanung nennt:

  • Fiat Gründe: Eine Fertigstellung war für 2005 geplant - bis jetzt ist nichts geschehen
  • Schönbrunner Vorplatz: das Gesamtprojekt wurde bis jetzt nicht umgesetzt
  • Asperner Flugfeld: Seit den 80iger Jahren ist hier nichts passiert
  • Zentralbahnhof: bis jetzt ist außer der medialen Vermarktung nichts geschehen
  • Rothneusiedl: außer Ankündigungen, die die Grundstückspreise in die Höhe treiben, ist alles noch offen

"Der politische Umsetzungswille der SP-Stadtregierung ist lediglich bei den Umwidmungen gegeben, die Spekulationen Tür und Tor öffnen. Durch die Stadtgestaltung, die sich meist auf den Bau von Einkaufszentren beschränkt, wird ein Geschäftesterben und somit auch die Verödung ganzer Stadtteile in Kauf genommen. Die Folge ist die Abwanderung in das Umland Wiens. Wenn dies Ziel der Stadt Wien ist, dann gelingt es ihr. Die ÖVP Wien ist für eine Stadtplanung, die nicht nur plant, sondern umsetzt - und das im Sinne der Wienerinnen und Wiener", schließt Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003