Umweltdachverband: Raus aus der fossilen Sackgasse!

Wien (OTS) -

  • Verfügungsgewalt über die heimischen Wasserressourcen muss in Österreichischer Hand bleiben - Österreichische Stromlösung jetzt umsetzen!
  • Abhängigkeit von fossilen Ressourcen muss durch Erneuerbare Energien und mehr Energieeffizienz drastisch verringert werden!

Der aktuelle Konflikt um die Erdgaslieferungen zwischen Russland und der Ukraine ist beigelegt - doch die Alarmglocken läuten weiter: "Es wurde uns neuerlich drastisch vor Augen geführt, wie hoch die Abhängigkeit Europas und auch Österreichs im Energiebereich ist", sagt Mag. Franz Maier, Geschäftsführer des Umweltdachverbandes. "Österreich ist zwar noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen, doch es ist höchste Zeit, die vom Umweltdachverband immer wieder geforderte Energiewende endlich einzuleiten und voranzutreiben. Die Zukunft der Österreichischen Energieversorgung muss auf erneuerbare Energieträger und eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz ausgerichtet werden". Als nationale Antwort auf die Gas-Krise verlangt Maier die raschestmögliche Realisierung der Österreichischen Stromlösung (ÖSL). Jetzt auf die Österreichische Stromlösung setzen Die Verfügbarkeit über die heimische Wasserkraft muss gerade im Hinblick auf steigende Abhängigkeiten im Energiebereich dauerhaft in österreichischen Händen bleiben. "Die lang geforderte ÖSL muss endlich umgesetzt werden. Sie ist der einzige Weg, langfristig den Ausverkauf unserer Wasserkraft an internationale Atomstromkonzerne und Import von Atomstrom zu verhindern. Die ÖSL und die heimische Wasserkraft ermöglichen Investitionen in die Zukunft, sichern die Unabhängigkeit der heimischen Energieversorgung und verhindern ein weiteres Ansteigen der Atomstromimporte", so Maier. Im Übrigen verlangen laut einer Umfrage des Umweltdachverbandes vom September 2005 auch 90% der Bevölkerung den Erhalt der Wasserkraft für die heimische Versorgung und damit auch die Stromlösung. Ökostromförderung neu verhandeln Klar ist auch, dass die Gesetzesnovelle in Sachen Ökostrom unbedingt neu verhandelt werden muss. Wer jetzt nicht zukunftsfähige erneuerbare Energieträger stärkt, wird in eine fossile Sackgasse geraten! Der Umweltdachverband appelliert daher neuerlich an die Abgeordneten des Nationalrates: "Legen Sie die Ökostromnovelle noch einmal zurück und schnüren Sie endlich ein umfangreiches und wirksames Paket für die Energiezukunft Österreichs", so Maier abschließend. Rückfragehinweis:

Umweltdachverband - Mag. Franz Maier, Geschäftsführer,
Tel. 0664/335 95 32.
Mag. Birgit Hauhart, Projektleiterin Klima & Energie,
Tel. 01/40 113-47,
Dr. Sylvia Steinbauer, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 01/40 113-21,
sylvia.steinbauer@umweltdachverband.at, http://www.umweltdachverband.at

~

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN0001