Gailtalbahn. Ferlitsch übt scharfe Kritik an Bundesregierung

"Schwarz-Blau-Orange" lässt zu, dass das Gailtal immer wieder abgeschnitten wird

Klagenfurt (SP-KTN) - "Die Gailtalbahn steht schon wieder still
und die schwarz-blau-orange Bundesregierung hat die Verantwortung dafür zu tragen", kritisiert der Vorsitzende der SPÖ-Hermagor und zweiter Präsident im Kärntner Landtag, Bgm. Hans Ferlitsch, am Montag. Die laufenden Ausfälle der Gailtalbahn seien Vorgeschmack darauf "was Kanzler Schüssel und seine Bundesregierung mit dem ländlichen Raum vorhaben".

Es sei klar Aufgabe eines Staates sicherzustellen, dass der Schienenverkehr für die Bevölkerung auch bei ungünstigen Wetterbedingungen gut funktioniert. Dies sei aber aktuell nicht der Fall, so die SP-Kritik. "Die vorliegende Situation gibt Ausblick darauf, was passieren wird, wenn es zu weiteren Liberalisierungen in Österreich kommt. Dann zählen nur noch die Interessen des Marktes und nicht mehr jene der Gailtalerinnen und Gailtaler", so Ferlitsch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mario Wilplinger
Pressesprecher der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76; Fax: 0463/577 88 86
mario.wilplinger@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001