Neuwaldegger Top-Management Survey 2005

Teil 3: Work-Life-Balance & Wertefragen

Wien, 02. Jänner 2006 (OTS) - Wie ehrlich sind Manager zu sich selbst? Berater empfehlen zum Neuen Jahr mehr realistische Selbstbeobachtung

-Hohe Zufriedenheit mit der Work-Life-Balance
-Arbeitszeit im Schnitt 50 Stunden pro Woche
-Kundenzufriedenheit, Gewinnorientierung und Mitarbeiterzufriedenheit führen Werteliste an
-Österreicher sind Kunden-Champions, soziale und ökologische Verantwortung abgeschlagen

Wenn es nach den Ergebnissen des Neuwaldegger Top Management Survey geht, sind die Top-Manager in Österreich, Deutschland und der Schweiz mehr als zufrieden mit ihrer Work-Life-Balance: 94 % geben an, zufrieden oder sogar sehr zufrieden zu sein. Der Schein trügt, meinen Alexander Doujak und Michael Moeller, geschäftsführende Gesellschafter der Beratergruppe Neuwaldegg.

Die zufriedensten Manager leben in der Schweiz: 43 % geben an, mit ihrer Work-Life-Balance sehr zufrieden zu sein, in Österreich meinen das immerhin 34 %, in Deutschland 27 % der befragten Führungskräfte. "Zufrieden" fühlen sich in Deutschland 68 %, in Österreich und in der Schweiz ebenfalls mehr als die Hälfte der Managerinnen und Manager, wobei die Männer tendenziell zufriedener als ihre Kolleginnen sind.

"Das sind sehr erstaunliche Ergebnisse", kommentiert Alexander Doujak. "Sie zeigen gerade das Gegenteil dessen, was unsere Erfahrungen in Beratungen und Coachings sind, bei denen wir mit unseren Kunden intensiv arbeiten. Work-Life-Balance, Überforderung und Stress sind dort wichtige Entwicklungsthemen. Mein Neujahrs-Rat für Manager: Machen Sie eine ehrliche Bilanz des letzten Jahres und gehen Sie in den kommenden Monaten glaubwürdiger mit sich selbst um." Die individuelle Jahresbilanz sollte versteckte Belastungen und Reserven offen aufdecken - im Sinne einer Individual Governance analog zur Corporate Governance.

Moderate Arbeitszeiten

Dasselbe könnte auch für die Arbeitszeiten gelten. Das Arbeitspensum liegt laut Umfrage im Schnitt bei relativ moderaten 50,3 Stunden pro Woche - ein Wert, den die Neuwaldegger Berater aufgrund ihrer Erfahrungen ebenfalls bezweifeln. Die Gewichtungen sehen folgendermaßen aus: 10 % kommen mit 40 Stunden durch, 14 % arbeiten 45 Stunden, 36 % sind 50 Stunden im Einsatz, 12 % arbeiten 55 Stunden und 11 % geben 60 Stunden Wochenarbeitszeit an.

Ein Grund für diese eher niedrigen Werte könnte auch der Faktor Erfolg sein: "Die Manager sehen es auch als persönliche Stärke an, wenn sie ihre Arbeitszeiten im Griff haben - nicht umsonst arbeiten wir gerade auch an diesem Thema immer wieder sehr umfassend", sagt Michael Moeller dazu.

Werte: Kundenzufriedenheit, Gewinnorientierung und Zufriedenheit der Mitarbeiter

Werte sind ein wichtiges Element in der Unternehmenssteuerung. Michael Moeller dazu: "In komplexen Entscheidungssituationen, für die es keine konkreten Regeln und Handlungsleitlinien gibt, wird auf Werte zurückgegriffen, um abzuwägen, welche der Entscheidungsoptionen vorzuziehen ist."

Die Ergebnisse des Survey zeigen, dass Kundenzufriedenheit, Gewinnorientierung und die Zufriedenheit der Mitarbeiter im Zentrum jener Werte stehen, die die Manager in ihrer täglichen Arbeit leiten. 85 % nennen die Kundenzufriedenheit als oberste Priorität - wobei die Österreicher die Kunden-Champions sind: für sie gilt dies zu 98 %. Nur für die Schweizer Manager gelten auch soziale und ökologische Verantwortung als echter handlungsleitender Wert - mit 48 % liegt dieser Punkt an zweiter Stelle hinter der Kundenzufriedenheit. Für ihre deutschen Kollegen ist dieser Wert nur zu knapp 30 % wichtig, für die Österreicher ist das Thema praktisch nicht existent (10 %). In allen drei Ländern sind Tradition und Diversity nur Randthemen.

"Diese Jahresbilanz ist eine sehr nüchterne", meint Alexander Doujak. "ManagerInnen orientieren sich an Kundenzufriedenheit und Gewinn. Human Ressources, soziale und ökologische Verantwortung sind nach wie vor Zukunftsthemen."

Neuwaldegger Top-Management Survey

Die Studie wurde von der Beratergruppe Neuwaldegg gemeinsam mit dem Umfrageinstitut OGM im Juli 2005 durchgeführt. Mittels telefonischer Interviews wurden 300 Top-Manager in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus Betrieben mit mindestens 250 Mitarbeitern befragt.
Die Ergebnisse sind unter www.neuwaldegg.at/presse zu finden.

Die Beratergruppe Neuwaldegg

Die 1980 gegründete Beratergruppe Neuwaldegg gilt mit ihren derzeit 12 BeraterInnen und über 30 eng angeknüpften NetzwerkpartnerInnen als Marktführer im Bereich der integrierten Unternehmensentwicklung. Als eine der größten Beratungsfirmen in österreichischer Hand hat das Unternehmen 2005 einen Umsatz von 5 Millionen Euro erwirtschaftet, davon etwa die Hälfte international.
Mit ihrem integrierten Beratungsansatz verknüpft die Beratergruppe Neuwaldegg das Beste aus zwei Welten: betriebswirtschaftliches Know-how und soziale Kompetenz. Die Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen: Top-Management Beratung, Strategie- und Struktur-entwicklung, Unternehmenskultur, Teamentwicklung, Personal-entwicklung, Weiterbildung (insbesondere Beraterausbildung) und Coaching.

Zu den Kunden der Beratergruppe Neuwaldegg zählen nationale und internationale Top-Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugindustrie, Logistik, Telekommunikation, Energiewirtschaft, Chemie, Banken und Versicherungen, Handel sowie aus dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der Beratergruppe Neuwaldegg
Birgit Brandner, Trimedia Communications
Tel: +43 (0) 699 1 752 47 78, +43 1 524 43 00-67
mailto: birgit.brandner@trimedia.at

Beratergruppe Neuwaldegg
Michael Moeller Tel. +43 (0) 699 13688084 (2. und 3. 1.)
Alexander Doujak Tel. + 43 (0) 699 11023330 (4. und 5. 1.)
mailto: michael.moeller@neuwaldegg.at, alexander.doujak@neuwaldegg.at

www.neuwaldegg.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TRI0001