OMV und EconGas auf Reduktion russischer Erdgasmengen eingestellt

Wien (OTS) -

  • Liefereinschränkungen von russischem Erdgas von bis zu einem Drittel der Vertragsmenge
  • Ausfälle können derzeit mit Speichermengen und Inlandsproduktion kompensiert werden
  • Versorgungssicherheit für österreichische Haushalte und Gewerbe bleibt gesichert

~

In der Nacht von Sonntag, 1. Jänner auf Montag, 2. Jänner haben die Einschränkungen der Importmengen von russischem Erdgas deutlich zugenommen. Circa ein Drittel der Liefermengen sind gekürzt worden. Diese deutlich über den Erwartungen liegende Reduktion konnte von OMV und EconGas jedoch durch Mengen aus den Speichern und durch die Inlandsproduktion aufgefangen werden.

Sowohl in der OMV Zentrale als auch bei der EconGas werden die Versorgung und Verbrauchsentwicklung rund um die Uhr kontrolliert und beobachtet. Dadurch konnten prompt Maßnahmen getroffen werden, um die Versorgung für Österreich aufrecht zu halten: Die Reserven aus den Speichern werden voll genützt, und auch die Inlandsproduktion läuft auf voller Kapazität. Zugute kommen der Situation derzeit auch die aktuellen Temperaturen in Österreich, die in großen Teilen des Landes um oder knapp unter Null Grad liegen. Sollte es in den nächsten Tagen nicht deutlich kälter werden, so können selbst diese aktuellen Einschränkungen der Importmengen aufgefangen werden.

"Sollten die gelieferten Mengen noch stärker abnehmen, kann man einen begrenzten Engpass im Bereich der Größtverbraucher nicht zur Gänze ausschließen", meint Werner Auli, Geschäftsführer der OMV Gas GmbH. Dazu müssten aber die widrigsten Umstände eintreten, das heißt der Winter überaus streng und die Liefereinschränkungen sehr groß werden. Zu einer Einschränkung der Lieferungen von Erdgas für Haushalte und Gewerbe wird es aber keinesfalls kommen, so Auli Hintergrundinformationen:

Österreichischer Erdgasverbrauch und Importmengen:

Der Österreichische Erdgasverbrauch liegt bei rund 8,6 Mrd m3 pro Jahr. Rund 59% der Mengen stammen aus Russland, 12,5% aus Deutschland, 9% aus Norwegen und 19,5% stammen aus österreichischer Gasförderung. Die OMV deckt mit ihrer österreichischen Gasförderung von 1,25 Mrd m" pro Jahr 15% des heimischen Erdgasbedarfs ab.

OMV Gas GmbH:

Die OMV Aktiengesellschaft verfügt über ihre 100%-Tochter OMV Gas GmbH über ein insgesamt rund 2.000 km langes Erdgas-Leitungsnetz in Österreich und drei Erdgasspeicher. Die OMV Gas und EconGas (eine 50% Tochter der OMV Gas GmbH) verkauften im Jahr 2004 zusammen 8,4 Mrd m". Die verkaufte Transportkapazität auf den Transitleitungen betrug 2004 rund 43 Mrd m"/a Erdgas. Neben der Versorgung für Österreich wird über diese Leitungen Erdgas nach Deutschland, Italien, Frankreich, Slowenien, Kroatien und Ungarn transportiert. OMV ist damit ein wichtiger Bestandteil des europäischen Erdgasverbundes und somit eine zentrale Erdgasdrehscheibe Europas.

EconGas GmbH:

EconGas, Österreichs Erdgasanbieter für Businesskunden, ist ein Joint Venture der BEGAS (2,6%), EVN (15,7%), Linz AG (0,45%), OMV Gas (50%), OÖ Ferngas (15,55%) und WIEN ENERGIE (15,7%). Kerngeschäft ist der Erdgas-Direktvertrieb an Kunden mit einem Jahresverbrauch ab 500.000 Kubikmeter in Österreich und Europa sowie der Handel mit Erdgas an internationalen Handelsplätzen. Entstanden ist die EconGas GmbH, mit dem Firmensitz im Wiener ARES Tower und einem Standort in Linz, aus der Zusammenführung der Erdgas-Großkundengeschäfte der Eigentümer.

OMV Aktiengesellschaft:

Mit einem Konzernumsatz von EUR 9,88 Mrd und einem Mitarbeiterstand von 6.475 im Jahr 2004 sowie einer Marktkapitalisierung von rund EUR 15 Mrd ist die OMV Aktiengesellschaft das größte börsenotierte Industrieunternehmen Österreichs. Als führendes Erdöl- und Erdgasunternehmen Mitteleuropas ist der OMV Konzern im Bereich Raffinerien & Marketing (R&M) in 13 Ländern tätig mit dem Ziel den Marktanteil bis 2010 auf 20% zu erhöhen. Im Bereich Exploration & Produktion (E&P) ist die OMV in 17 Ländern auf fünf Kontinenten aktiv. Im Bereich Erdgas verfügt die OMV über Speicher, ein 2.000 km langes Leitungsnetz und transportiert jährlich 43 Mrd m" in Länder wie Deutschland oder Italien. Die OMV ist an integrierten Chemie- u. Petrochemiebetrieben - zu 50% an AMI Agrolinz Melamin International GmbH und zu 35% an Borealis A/S, einem der weltweit führenden Polyolefin-Produzenten - beteiligt. Weitere wichtige Beteiligungen: 51% an Petrom SA, 50% an der EconGas GmbH, 45% am BAYERNOIL-Raffinerieverbund, 10% an der ungarischen MOL.

Mit der Übernahme der Aktienmehrheit an Petrom durch die OMV im Jahr 2004 entstand der größte Öl- und Erdgaskonzern Mitteleuropas mit Öl- und Gasreserven von über 1,4 Mrd boe, einer Tagesproduktion von rund 340.000 boe und einer jährlichen Raffineriekapazität von 26,4 Millionen Tonnen. OMV verfügt nunmehr über 2.466 Tankstellen in 13 Ländern. Der Marktanteil des Konzerns im Bereich R&M im Donauraum beträgt damit rund 18%.

Rückfragen & Kontakt:

OMV
Presse: Bettina Gneisz
Tel.: 0043 1 40 440 21660, E-Mail: bettina.gneisz@omv.com
http://www.omv.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV0001