Eder zu Postbus: Postenschacher hat in der Regierung Schüssel immer Saison

Schüssel sieht "Freunderlwirtschaft" tatenlos zu

Wien (SK) "In der Regierung Schüssel hat der Postenschacher offenbar immer Saison", kommentierte SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder Meldungen in der heutigen "Presse", wonach der ehemaligen Postbus-Chefin Goldmann gleich zwei Personen an der Postbus-Spitze nachfolgen sollen. Laut "Presse" könnte die "wundersame Jobvermehrung" dazu dienen, eine FPÖ-nahe Person an die Spitze des Postbusses zu heben. Eder forderte in den Zusammenhang Kanzler Schüssel auf, dass er seine Bundesregierung endlich in den Griff bekommt und der "Freunderlwirtschaft" im Verkehrsressort ein Ende setzt. Bis jetzt habe Schüssel der verantwortungslosen Politik von Minister Gorbach, die nur zu einer Aufblähung und Kostenexplosion geführt habe, tatenlos zugesehen, so der SPÖ-Verkehrssprecher. ****

Der Bereich des Personennahverkehrs sei viel zu sensibel, als dass an der Postbus-Spitze jemand steht, der sich möglicherweise dort nicht auskennt, erklärte Eder weiter. Es wäre hoch an der Zeit, dass Minister Gorbach in seinem Bereich auf echte Experten und Fachkräfte zurückgreift und nicht immer "Politgünstlinge in Spitzenpositionen hievt". Kanzler Schüssel müsse daher umgehend dafür sorgen, dass die FPÖ den Verkehrsbereich nicht weiterhin ungeniert als "Selbstbedienungsladen" ansieht, betonte Eder abschließend. (Schluss) ps

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002