Atommülllager: SPÖ Völkermarkt verabschiedet Resolution an den Kanzler

Strauss: Das Atommülllager Crna muss verhindert und die Bestrebungen nach einem Atom-Ausstieg verstärkt werden

Klagenfurt (SP-KTN) - Angesichts der drohenden Gefahr eines Atommülllagers wenige Kilometer von der Kärntner Grenze entfernt, tagte Freitagabend in Gallizien der Bezirksausschuss der SPÖ-Völkermarkt. "Wir haben eine Resolution an Bundeskanzler Schüssel verabschiedet, in der sich alle SPÖ-Bürgermeister des Bezirkes gegen die Lagerung von strahlendem Abfall in Crna, praktisch einem Nachbarort von Eisenkappel und Globasnitz, aussprechen", so der Bezirksvorsitzende der SPÖ in Völkermarkt, LAbg. Jakob Strauss.

Strauss sieht durch die geplante Lagerung des Atommülls aus dem AKW-Krsko in den Stollen des Petzenmassives auch die gutnachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Kärnten und Slowenien gefährdet. Auch in der Arge-Petzenland seien die Pläne, trotz hervorragender Beziehungen zwischen den Kärntner Gemeinden und jenen aus Slowenien, nie andiskutiert worden"Wir werden keinesfalls zulassen, dass der mühsam aufgebaute Sommer- und Wintertourismus in Unterkärnten durch die Pläne weiter massiv gefährdet wird und die Bevölkerung verunsichert wird", so Strauss. Viele Gäste würden sich schon alleine ob der medialen Ankündigung neue Urlaubsziele suchen, befürchtet Strauss.

Die SPÖ-Bürgermeister richten in Ihrer Resolution einen klaren Appell an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und Landeshauptmann Haider. Strauss: "Beide sind in ihrer Funktion gefordert, zu verhindern, dass das Petzenmassiv zur Lösung des Atommüll-Problems in Slowenien wird und ein wichtiges Trinkwasserreservoir für den gesamten Unterkärntner Raum zur Gefahrenzone."

Die SP-Bürgermeister beschlossen bei ihrer Konferenz auch an Bundespräsident Heinz Fischer heranzutreten, damit dieser den Druck auf Bundeskanzler Schüssel und Landeshauptmann Haider in der brisanten Atomfrage erhöht und auch seine eigenen diplomatischen Beziehungen im Interesse der Kärntnerinnen und Kärntner nutzt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001