WK-Wahl darf nicht Sicht auf wichtige touristische Initiativen versperren

Obernosterer als Tourismussprecher untragbar

Klagenfurt, 2005-02-12 (fpd) "Die Wirtschaftkammer-Wahl soll nicht die Sicht auf zukunftsweisende touristische Initiativen versperren. Wenn Herr Gabriel Obernosterer nun die Förderung von Hotelprojekten am Wörthersee kritisiert, ist er als Tourismussprecher untragbar", erklärte heute der Vizepräsident der Wirtschaftskammer Kärnten, LAbg. Albert Gunzer.

Die touristische Entwicklung der letzten Jahre habe Obernosterer verschlafen. Jetzt im Zuge des Wirtschaftskammerwahlkampfes werde er munter und komme mit unqualifizierten Aussagen aus der Versenkung. Denn eine Förderung zur Revitalisierung der Halbinsel Maria Wörth als "Verhöhnung der Kärntner Unternehmer" zu bezeichnen, sei wohl eher ein Beweis für seine Inkompetenz, so Gunzer, der Obernosterer auffordert, offen zu legen wie viele Euro-Millionen er selbst für sein Projekt an Förderungen vom Land kassiert habe.

Weiters fordert Gunzer Obernosterer auf, sich als KWF-Kuratoriumsmitglied dafür einzusetzen, Klein- und Mittelbetriebe verstärkt zu fördern.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landesgeschäftsstelle
Tel.: (0463) 56404
mailto: m.mickl@fpoe-ktn.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001