"Neues Volksblatt" Kommentar: "Fair" (Von Michaela Ecklbauer)

Ausgabe vom 7. Februar 2005

Linz (OTS) - =

Zugegeben, der Alleingang der ÖVP bei der
Wehrdienstverkürzung war nicht ganz die "feine englische Art". Andererseits ist nicht verständlich, warum sich die FPÖ, obwohl sie für eine Verkürzung eintritt, gar so sträubt, diese ab 2006 umzusetzen. Im Grunde hat es ÖVP-Ver-
teidigungsminister Günther Platter zu verantworten, diesen Schritt zum richtigen Zeitpunkt zu setzen.
Wenig hilfreich ist, im Zusammenhang mit den in der Folge aufgetretenen Un-
stimmigkeiten zwischen den Koalitionspartnern gleich nach Rache oder einem Revanchefoul zu schreien. Was kann die Bevölkerung " im speziellen Fall, was können die Schwerarbeiter " dafür, dass es bei einem anderen Thema einen Zwist gibt. Aufgabe einer Regierung ist es, gute und gerechte Lösungen auszuarbeiten, die für die Bevölkerung nachvollziehbar sind. Und das Thema Schwerarbeiterregelung ist, wie sich bisher gezeigt hat, auch ohne Rachegelüste nicht ganz einfach zu lösen. Wo fängt die Grenze der Schwerarbeit an? Welche Berufsgruppen fallen darunter? Wie viele Jahre Schwerarbeit berechtigen zu einem früheren Pensionsantritt? Alles Fragen, auf die sich die Österreicher eine faire Lösung erwarten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001