ORF-"Promi-Millionenshow": 200.000 Euro für "Licht ins Dunkel"

Prominente Vielwisser bei Armin Assinger

Wien (OTS) - Dass sie nicht nur als Moderatoren, Sänger, Kabarettisten, Schauspieler oder Sportler brillieren, sondern auch als Quizkandidaten eine gute Figur machen, stellten Arabella Kiesbauer, Georg Danzer, Katharina Stemberger, Viktor Gernot und Toni Polster am 5. Februar 2005 bei der "Promi-Millionenshow" mit Armin Assinger unter Beweis. Insgesamt erspielten die Promis 145.000 Euro für die ORF-Aktion "Licht ins Dunkel" - die Sponsoren Marionnaud und Swedish Match Austria legten noch eins drauf und überreichten am Ende der Sendung einen Scheck in Höhe von 200.000 Euro an "Licht ins Dunkel"-Geschäftsführerin Christine Tschürtz und -Präsident Erik Hanke. Armin Assinger: "Es freut mich, dass wir auch dieses Jahr wieder eine schöne Summe für 'Licht ins Dunkel' zusammengebracht haben. Die Promis haben sich allesamt als richtige 'Vielwisser' herausgestellt - immerhin ist jeder von ihnen zumindest bis zur zwölften Frage gekommen."

Die "Promi-Millionenshow": Mit "Blähungen" zu 40.000 Euro

"Was versteht man unter Meteorismus?" (A: Längenkunde, B: Hexerei, C: Verskunst oder D: Blähungen) Mit der richtigen Antwort D sicherte Katharina Stemberger 40.000 Euro für "Licht ins Dunkel". Die gleiche Summe erspielte Arabella Kiesbauer, unterstützt von ihrem Telefonjoker, mit der Frage: "Wie hieß der Sohn von Caesar und Kleopatra?" (A: Augustulus, B: Caesarion, C: Antonius oder D:
Aurelius - richtig ist Antwort A). "Vor mehr als 4.000 Jahren herrschte der ägyptische Pharao ...?" (A: Poldi I., B: Franzi I., C:
Fritzi I. oder D: Pepi I.) war für Georg Danzer mit Antwort D ebenfalls 40.000 Euro wert. Viktor Gernot gab bei seiner 13. Frage ("Was ist in der Tierwelt zu finden? A: Knackalbeutelmarder, B:
Clausbeutelteufel, C: Breitfußbeutelmaus oder D: Weberbeutelwolf -richtig C) auf und freute sich über 20.000 Euro für "Licht ins Dunkel". Weniger Glück hatte nur Toni Polster, der bei seiner zwölften Frage "Was ist ein Krampus in der Medizin?" (A: Nierenstein, B: Magengeschwür, C: Muskelkrampf oder D: Wundschorf) danebentippte und auf die Gewinnstufe von 5.000 Euro zurückfiel.

Der Fragenbaum zur "Promi-Millionenshow"

Auch bei der neunten ORF-"Promi-Millionenshow" umfasste der Fragenbaum wieder 15 knifflige Wissensfragen aus verschiedenen Gebieten und reichte bis zur 50.000-Euro-Frage.

Frage 1: 100 Euro Frage 2: 200 Euro Frage 3: 300 Euro Frage 4: 400 Euro Frage 5 (Gewinnstufe): 500 Euro Frage 6: 1.000 Euro Frage 7: 2.000 Euro Frage 8: 3.000 Euro Frage 9: 4.000 Euro Frage10 (Gewinnstufe): 5.000 Euro - Toni Polster (falsche Antwort auf Frage zwölf) Frage 11: 10.000 Euro Frage 12: 20.000 Euro - Viktor Gernot Frage 13: 30.000 Euro Frage 14: 40.000 Euro - Arabella Kiesbauer, Katharina Stemberger, Georg Danzer Frage 15: 50.000 Euro

Erfolgreicher TV-Abschluss für ORF-Aktion "Licht ins Dunkel"

Die "Promi-Millionenshow" bildete den TV-Abschluss einer erfolgreichen "Licht ins Dunkel"-Kampagne 2004/2005. "Licht ins Dunkel"-Geschäftsführerin Christine Tschürtz: "Das unentgeltliche Engagement des ORF und die großzügigen Spenden der Österreicherinnen und Österreicher machen es möglich, Tausenden Kindern und deren Familien das tägliche Leben zu erleichtern sowie Vereine, die sich mit Behindertenarbeit befassen, zu unterstützen." Die erstmals von Barbara Stöckl moderierte Auftaktsendung "Ist da jemand?" am 1. Dezember 2004 lukrierte rund eine Million Euro an Spendengeldern. Bei der Live-Versteigerung einzigartiger Sport-Exponate in der "Sport am Sonntag"-Sendung am 21. Dezember 2004 kamen 117.200 Euro zusammen, bei der "Licht ins Dunkel"-Sendung am Heiligen Abend wurden 5,6 Millionen Euro gespendet und mit dem Erlös der "Seitenblicke Night Tour" und dem Abschlussevent in den Interspot-Studios konnten weitere 222.759 Euro auf das Aktionskonto gebucht werden. Neue Wege ging auch "Willkommen Österreich" bei der "Licht ins Dunkel"-Aktion 2004/2005:
Von Betreuungseinrichtungen bis zu technischen Innovationen, die das Leben behinderter Kinder erleichtern sollen - "Willkommen Österreich" besuchte Projekte, die "Licht ins Dunkel"-Partner mit namhaften Summen besonders unterstützen. Eingebettet in einen "Adventkalender" stellte "Willkommen Österreich" im Dezember darüber hinaus verschiedene "Licht ins Dunkel"-Produkte vor, mit deren Kauf Konsumenten die Aktion unterstützen können.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0001