Papierindustrie meldet Lehrlingsrekord

Plus von zwei Drittel seit 1999 - Interesse der Jugendlichen für Branche soll verstärkt geweckt werden - Defizite in den naturwissenschaftlichen Fächern ausmerzen

Wien (PWK088) - Ein deutliches Lehrlingsplus meldet die heimische Papierindustrie. Gegenüber 1999 wurden im vergangenen Jahr um zwei Drittel mehr Lehrlinge ausgebildet: Konkret 355 Lehrlinge in 20 Lehrberufen (gegenüber 212 Lehrlingen im Jahr 1999) sowie 54 Lehrlinge in so genannten Doppellehrberufen. "Bei rund 9.500 Beschäftigten in der Papierindustrie rekrutieren wir unseren Nachwuchs zu einem guten Teil über die Lehrlingsausbildung. Unsere Betriebe haben deren Bedeutung schon lange erkannt, was sich daran zeigt, dass auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten immer in die Lehrlingsausbildung investiert wurde ", so Austropapier-Präsident Michael Gröller. Die Leistung der Betriebe bei der Lehrlingsausbildung könne daher nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Eine qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung hat in der Papierindustrie eine lange Tradition: So unterhält die Papierindustrie etwa ein eigenes Ausbildungszentrum in Steyrermühl/Oberösterreich für ihre MitarbeiterInnen. Die in der Schule angebotenen Kurse und Seminare sind seit Jahren voll ausgelastet, wobei die Schwerpunkte in der Ausbildung zum Papiertechniker /-in für Erwachsene im zweiten Bildungsweg und in der Werkmeisterausbildung liegen. Internationale Kooperationen bestehen mit zahlreichen Ausbildungsstätten im In- und Ausland, so etwa mit der Kraftwerksschule Essen oder dem deutschen Papiermacherzentrum Gernsbach. Die Papiertechnikerlehrlinge werden zentral für ganz Österreich an der Berufsschule Gmunden ausgebildet. Auf akademischer Ebene bestehen mit dem an der TU Graz angebotenen Studium zum Papieringenieur und der Fachhochschule München starke Standbeine für eine an die technologischen Anforderungen der Branche ausgerichtete Ausbildung.

Nachholbedarf ortet Gröller aufgrund des fehlenden Interesses für Technik unter den Jugendlichen. "Wir müssen die teilweise vorherrschende Technikfeindlichkeit in Interesse an den Naturwissenschaften umwandeln. Hier muss ganz intensiv der Hebel angesetzt werden. Denn die Betriebe können nicht die Hausaufgaben der Schule übernehmen", so der Austropapier-Präsident. Jugendliche, die sich um einen Lehrplatz in der Papierindustrie bewerben, weisen zu einem hohen Prozentsatz vor allem Mängel in den Bereichen Rechnen und Physik auf. Papier sei, so Gröller, schließlich ein intelligentes Produkt, bei dessen Herstellung und Verarbeitung modernste Technik eingesetzt wird.

Bei jugendlichen Bewerbern werden in den letzten Jahren außerdem vermehrt gesundheitliche Probleme, zum Beispiel durch Übergewicht oder Bluthochdruck, festgestellt. Hier versuchen die Papierfabriken durch verschiedene Maßnahmen das Gesundheitsbewusstsein der MitarbeiterInnen zu verbessern. So bieten Unternehmen wie Norske Skog in Bruck an der Mur u.a. einen speziellen Sportunterricht für Lehrlinge an.

Bei Interesse an einer Tätigkeit in der Papierindustrie wenden Sie sich bitte direkt an die Personalabteilungen der Papierfabriken (ein Betriebsverzeichnis finden Sie unter http://www.paper.at ).
Für weitere Auskünfte steht Ihnen der Fachverband der Papierindustrie gerne zur Verfügung.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Papierindustrie
Dr. Werner Auracher
Tel.: (++43) 58886 - 205
auracher@austropapier.at
www.austropapier.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004