Tauschitz: Stadion, das nächste Faschingswunder

Robin Haider sieht schon wieder Gespenster

Klagenfurt (OTS) - Mit obskuren Verschwörungstheorien zum Thema EM-Stadion ließ heute LH Haider aufhorchen. Die österreichweite Kampagne, die laut Haider aus dem Bundeskanzleramt gegen Kärnten inszeniert wird, ist wieder eine von vielen haarsträubenden Konstruktionen des Landeshauptmannes. Er versuche lediglich, von seiner eigenen Verantwortung und seinen wahren Absichten abzulenken. Tauschitz: "Oder muss ich ihn erst daran erinnern, dass es der Bundeskanzler Wolfgang Schüssel und der Bürgermeister Harald Scheucher waren, die nach wie vor für dieses Stadion mit allen verfügbaren Mitteln kämpfen. Denn Haider selbst war es, der das erste Vernichtungsgutachten in Auftrag gegeben hat und damit den ersten Versuch unternommen hat, das Stadion in Kärnten zu verhindern." Haider erinnert mich immer mehr an den Brandstifter, der dann als erster Feuerwehrmann zum Löschen kommt.

Interessanter Weise könnten durch Haiders Vorschläge einer privaten Gesellschaft als Stadionerrichter genau jene, von ihm ständig bevorzugten, Baufirmen ohne Ausschreibung zum Zug kommen. Haiders Vorschlag würde natürlich auch die Veröffentlichung des Vergleichsgutachtens in einem neuen Licht erscheinen lassen. Tauschitz: "Wahrscheinlich fühlt sich Haider jetzt wieder von ähnlich dunklen Gestalten bedroht wie in der Phase des Eurofighter-Ankaufs." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikation
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0)463 5862 0
Fax: +43 (0)463 5862 17
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001