ARBÖ: Urlauberreiseverkehr sorgt ab den frühen Morgenstunden für Blockabfertigung und Stau

Ennstalbundesstraße und Salzkammergutbundesstraße wahrscheinlich über Wochenende gesperrt

Wien (ARBÖ) - Der Urlauberreiseverkehr sorgte wie von den Experten des ARBÖ erwartet bereits in den frühen Morgenstunden für Staus. Betroffen waren vor allem die Bundesländer , Salzburg, Tirol, Vorarlberg und die Steiermark.

Bereits gegen 7:30 Uhr kam auf der gesamten Fernpassstrecke die Urlauberkarawane hauptsächlich in Richtung Süden zum Großteil nur mehr im Schritttempo weiter. Vor den Tunnelportalen des Lermoosertunnels und des Grenztunnels Vils/Füssen wurde der Verkehr nur mehr blockweise abgefertigt. Binnen weniger Minuten bildeten sich kilometerlange Staus. Auch auf der B169, Zillertal Bundesstraße, kamen die Autofahrer bereits ab 08:00 Uhr zwischen Straß und Mayerhofen auf rund 30 Kilometer taleinwärts nur mehr sehr langsam voran.

In Voralberg mussten sich die Autofahrer vor allem auf der A14, Rheintalautobahn, in Geduld üben. Vor dem Norportal des Pfändertunnels in Bregenz stand die Kolonnen bis in die Bundesrepublik bei Lindau zurück Auch vor der Ausfahrt Bludenz/Montafon wurden rund 8 Kilometer Stau gemeldet. Insgesamt staute es auf der A14, Rheintalautobahn, in Richtung Arlberg nach Berrechnungen des ARBÖ rund 18 Kilometer.

Ein ähnliches Bild wie in Voralberg bot sich den Autofahrer gegen 08:00 Uhr auch auf der A10, Tauernautobahn, und der B320, Ennstal Bundesstraße. Die Baustelle vor dem Ofenauertunnel sorgte auf der A10 für rund 3-5 Kilometer Stau in Richtung Süden. Auf der B320, Ennstal Bundesstraße, standen die Kolonnen in Richtung Westen zwischen der A9, Pyhrnautobahn und Liezen auf rund 5 Kilometer still. Nach Informationen des ARBÖ gab es auf der A9, Pyhrnautobahn , aber zwischen Rottenmann und Selzthal auf ca. 12 Kilometer so gut wie kein Weiterkommen.

Zwtl.. Sperre der Ennstalbundesstraße und Salzkammergutbundesstraße verschärfen Situation=

Auf Grund der großen Lawinengefahr blieben in der Obersteiermark weiterhin zahlreiche wichtige Straßenverbindungen, gesperrt. Zwei der wichtigsten Transitverbindungen, die B320, Ennstalbundesstraße, und die B145, Salzkammergut Bundesstraße, bleiben nach Informationen des ARBÖ voraussichtlich über das gesamte Wochenende gesperrt.
Vor allem die Sperre der B320, Ennstal Bundesstraße zwischen Trautenfels und St. Martin/Grimming verschärfen die Stausituation in Westösterreich zusätzlich. Urlauber, die in die Schigebiete Schladming oder. Ramsau/Dachstein wollten, konnten nur großräumig ausweichen. Die Ausweichmöglichkeit bestand nur über Salzburg auf der A10, Tauernautobahn, und Radstadt sowie der B320, Ennstal Bundesstraße. Auch die Sperren der B145, Salzkammergut Bundesstraße, bei Klachau sowie zwischen Kainisch und Bad Aussee stellen erhebliche Hürden für die Urlauber im Salzkammergut dar. Bad Aussee, Bad Mitterndorf und Tauplitz sind nur über die L731, Radlingpass Landesstraße erreichbar. "Dass die Anreise von tausenden Urlauber nur auf einer Landesstraße erhebliche Staus mit sich bringen wird, liegt auf der Hand", warnt Thomas Haider vom ARBÖ-Informationsdienst.

"Alles in allem bilden die derzeitigen Staus erst den zaghaften Anfang des erwarteten Stauwochenendes. Mit kilometerlangen Staus und erheblichen Verzögerungen auf so gut wie allen Transitstrecken und Zufahrtstraßen in die Schigebiete ist im Laufe des Vormittags zu rechnen", so Thomas Haider.

Der ARBÖ informiert über die aktuelle Verkehrslage und mögliche Ausweichstrecken täglich von 5.30 bis 22.30 Uhr telefonisch unter der österreichweiten Telefonnummer 050 123 (zum Ortstarif) oder via e-mail (id@arboe.at). Verkehrsinfos gibt es auch Internet unter http/www.verkehrsline.at und im ORF-Text, Seite 431 und 435.

(Forts. mögl.)

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Haider, Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001