Brosz: Neun Jahre gemeinsame Schule statt Polytechnikum

Grüne für mutige Schritte statt oberflächlicher Reformen

Wien (OTS) "Das Polytechnikum ist eine historisch gewachsene Fehlkonstruktion im österreichischen Schulsystem", so der Bildungssprecher der Grünen, Dieter Brosz. "Dieses Übergangsjahr wurde durch die Verlängerung der Schulpflicht auf neun Jahre eingeführt. Den für die SchülerInnen dieses Schultyps wichtigen Hauptschulabschluss gab es unverändert nach der 8. Schulstufe. "Diese in sich unschlüssige Regelung führt dazu, dass die Leistungen im Polytechnikum für die SchülerInnen von untergeordneter Bedeutung sind. Darüber hinaus besuchen Tausende SchülerInnen in der 9. Schulstufe auch andere mehrjährige Schulformen, obwohl ihnen klar ist, dass sie sie nach einem Jahr wieder verlassen werden," so Brosz weiter.

"Die Ergebnisse der PISA-Studie haben gezeigt, dass mehr als die Hälfte der SchülerInnen an Polytechnischen Schulen große Sprachdefizite aufweisen. Das liegt nicht am schlechten Unterricht in diesen Schulen, sondern an der vorhergehenden frühen Aufteilung und mangelnden Förderung der SchülerInnen," so Brosz. "Wer glaubt, dieses Problem mit einer Verbesserung des Unterrichts an den polytechnischen Schulen in den Griff zu bekommen, ist auf dem Holzweg. Sinnvoll ist eine gemeinsame Schule während der neunjährigen Schulpflicht. Die wichtige Schnittstelle mit der Entscheidung für eine weiterführende Schule oder eine berufliche Ausbildung sollte um ein Jahr nach hinten verlegt werden. Dazu kann entweder die Volksschule oder die darauffolgende Mittelstufe verlängert werden. Berufsorientierung sollte es für alle SchülerInnen der 9. Schulstufe geben," erläutert Brosz.

"Die aktuelle Bildungsdiskussion sollte genutzt werden, um endlich mutige Schritte zu setzen. Oberflächliche Reformen, die bestehende Probleme nicht lösen, bringen uns nicht weiter," so Brosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel (+43-1) 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002