"profil": Hans Niessl: "Länder sind nicht verantwortlich dafür, dass beim Konvent nichts herausgekommen ist"

Der burgenländische Landeshauptmann verteidigt das Reformpapier der Länder

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgaben des Nachrichtenmagazins "profil" sagt der burgenländische Landeshauptmann Hans Niessl, die Vorschläge der Landeshauptleutekonferenz zum Österreich-Konvent seien das Produkt ausführlicher und sehr langer Diskussionen. "Die Länder sind überzeugt, dass dezentrale Strukturen für die Menschen mehr bringen."

Die geforderten Vetorechte der Länder bei Gesetzesvorhaben des Bundes sollen laut Niessl den Stellenwert der Länder und Regionen sichern. "Es kann ja nicht sein, dass der Finanzminister eine Steuerreform auf Kosten der Länder und Gemeinden macht." Würde es das Vetorecht bereits geben, hätte er, Niessl, der jüngsten Steuerreform mit Sicherheit nicht zugestimmt, "weil die Masseneinkommen nicht entsprechend entlastet werden."

Den Vorwurf der Reformunwilligkeit lässt Niessl nicht gelten. "Die Länder sind nicht verantwortlich dafür, dass beim Konvent nichts herausgekommen ist, im Gegenteil. Wir haben uns immer aktiv eingebracht", so Nissl im "profil"-Interview.

Niessl, der im Herbst Landtagswahlen zu schlagen hat, will für die Zeit nach der Wahl eine Kooperation mit der FPÖ nicht ausschließen. Der Beschluss des SP-Parteitages, mit der rechtspopulistischen FPÖ keine Koalition einzugehen, stehe dem nicht im Weg. Niessl gegenüber "profil": "Wir haben im Burgenland keine rechtspopulistische FPÖ."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005