"profil": Stadion Klagenfurt: Sachverhaltsdarstellung gegen Sektionschef im Kanzleramt

Hochrangiger Beamter soll in Vergabeverfahren Mitglieder der unabhängigen Expertenkommission unter Druck gesetzt haben

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, erheben Mitglieder der Vergabekommission zum Bau des Klagenfurter Stadions in einer Sachverhaltsdarstellung an die Justiz schwere Vorwürfe gegen einen hochrangigen Beamten im Kanzleramt. Demnach soll der Leiter der Sektion Sport, Robert Pelousek, versucht haben, in das laufende Vergabeverfahren für das 66 Millionen Euro teure Bauvorhaben einzugreifen.

Die Mitglieder Franz Widrich, Manfred Pock und Peter Jost werfen dem Beamten vor, bei einer Besprechung am 25. November 2004 "Druck" ausgebübt zu haben, um einen "Konsens" zwischen den beiden bietenden Baukonzernen Strabag und Porr herzustellen.

Der Sektionschef, der unter Berufung auf das laufende Verfahren zu keiner Stellungnahme bereit war, soll weiters mit dem Rückzug des Bundes aus der geplanten Finanzierung gedroht haben, sollte kein Einvernehmen zwischen den Bietergruppen hergestellt werden.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002