Eurofighter ist einsatzfähig

Hallbergmoos (OTS) - Der Spiegel behauptet in seiner aktuellen Ausgabe, daß die Eurofighter der Luftwaffe nur bedingt einsatzbereit seien und die Entwicklung angeblich mehr kosten würde. Dazu hat das deutsche Verteidigungsministerium bereits am Samstag erklärt, die Entwicklung verlaufe nach Plan.

Zur angeblichen eingeschränkter Leistungsfähigkeit hat Eurofighter GmbH immer wieder herausgestellt -- und wiederholt es hiermit erneut--, daß der Aufwuchs der Leistungsfähigkeit des Flugzeugs in Stufen erfolgt. Das ist ein übliches Verfahren und wird bei auch bei Konkurrenzprodukten so gehandhabt.

Nachdem die Prototypen bereits den Einsatz der Bordkanone, das Mitführen von Zusatztanks oder den Verschuß von Luft-Luft-Raketen nachgewiesen haben, wurde auch mit Serienflugzeugen dieser Nachweis erbracht. Dieser liegt seit Dezember letzten Jahres der zuständigen NATO-Eurofighter-Agentur zur Freigabe und zur Feststellung der Luft-Luft-Einsatzfähigkeit vor.

Die Einführung des elektronischen Selbstschutzsystems erfolgt bis zum Jahr 2006 ebenfalls in Stufen und wurde in seiner ersten Stufe bereits vor Weihnachten von der NATO-Eurofighter-Agentur zugelassen. Die volle Einsatzfähigkeit wird wie vereinbart im Jahr 2006 erreicht sein. Die für Österreich bestimmten Flugzeuge werden sämtlich die volle Einsatzfähigkeit besitzen.

Die deutsche Luftwaffe hat acht Maschinen erhalten. Davon wird ein Flugzeug -- wie immer geplant -- ausschließlich für die Ausbildung

von Technikern eingesetzt. Die verbleibenden Maschinen werden nach und nach auf den aktuellen Produktionsstandard nachgerüstet, ein völlig übliches Verfahren zu diesem frühen Zeitpunkt des Einsatzes. Es wird gerne übersehen, daß die Luftwaffe zur Zeit einen Truppenversuch in einem regulären Einsatzgeschwader ohne Industrieunterstützung mit dem Eurofighter durchführt, bei dem die Nachschub- und Organisationsfragen im Mittelpunkt stehen (Versorgung mit Ersatzteilen, Wartungsverfahren u.ä.).

In den Partnernationen Spanien und Italien gehen die Luftstreitkräfte ähnlich vor. Nur in Großbritannien hat sich die Luftwaffe entschieden, ein erstes Jahr gemeinsam mit der Industrie zu durchlaufen. Dort wurden bisher mit etwa gleich vielen Flugzeugen wie bei den anderen Partnern weit über 1000 Flugstunden absolviert.

Aufgrund dieses geschilderten Sachverhalts und die dazu im krassen Gegensatz stehende Darstellung im Spiegel, fragt sich die europäische Eurofighter-Luftfahrtindustrie - vor allem die mittelständischen Unternehmen - mit insgesamt über 100.000 Arbeitsplätzen mit welcher Motivation und Zielsetzung der Spiegel seine "Informationspolitik" betreibt.

Rückfragen & Kontakt:

Wolfdietrich Hoeveler
Vice President Communication
Eurofighter Jagdflugzeug GmbH
Tel.: +49-811-801555
Fax: +49-811-8015 57
Mobil: +49-170-855-0474
E-Mail: Wolfdietrich.Hoeveler@Eurofighter.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003