Darabos: ÖVP muss den Tatsachen ins Auge sehen

Im Gedenkjahr nicht nur Jubeln, sondern sich auch der schmerzlichen Vergangenheit stellen

Wien (OTS) - SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos kann die sture Verweigerung der ÖVP, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, nicht nachvollziehen. Wie das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) bestätigt habe, sei auch die ÖVP von der Reintegration ehemaliger Nationalsozialisten betroffen. Auch in der ÖVP gebe es "Handlungsbedarf" hinsichtlich der Vergangenheits-Aufarbeitung, so das DÖW. "Wie es aussieht, will sich die ÖVP ihre kostspieligen Jubelfeiern nicht von einem offenen Umgang mit der mitunter auch schmerzlichen Vergangenheit stören lassen", so Darabos am Sonntag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst unter Verweis auf die Aussagen von Nationalratspräsident Khol, ÖVP-Generalsekretär Lopatka und ÖVP-Seniorenvertreter Knafl. ****

Allerdings werde der ÖVP nichts anderes übrig bleiben, als nach dem Vorbild der SPÖ den Tatsachen ins Auge zu sehen. "Je früher sie das erkennt, desto besser", so Darabos. Als Regierungspartei müsse sich die ÖVP umso mehr zu ihrer Verantwortung bekennen, die sie auch der jungen Generation gegenüber habe. Denn nur wer die Fehler der Vergangenheit kenne, könne sie verarbeiten und daraus lernen, so Darabos. (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003