Rossmann: Keine Tabus in der Bildungsdebatte

Freiheitliche Bildungssprecherin für Verlegung der Lehrerweiterbildung in Sommermonate

Wien (OTS) - In der Bildungsdebatte dürfe es insgesamt keine Tabus geben, sagte FPÖ-Bildungssprecherin Mares Rossmann hinsichtlich der Aussagen von Bildungsministerin Gehrer im heutigen "Kurier". ****

Laut Rossmann sollte man darüber nachdenken, die Weiterbildung der Lehrer auch in die Sommermonate zu verlegen. Unterrichtsfreie Zeit bedeute nämlich nicht automatisch Freizeit für Lehrer. Dazu müsste man aber auch Kursangebote für den Sommer schaffen, die es derzeit nämlich nicht gebe.

Nachzudenken sei auch über ein neues Landeslehrerdienstrecht. Rossmann sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, über eine Neuaufteilung der Anwesenheitspflicht der Lehrer in den Schulen zu diskutieren. Es sei für jeden Lehrer zumutbar, zwei bis drei Nachmittage pro Woche in der Schule anwesend zu sein. Damit würden sich auch alle Debatten über die Kosten einer zusätzlichen Nachmittagsbetreuung erübrigen. Eine verpflichtende Fortbildung soll es laut Rossmann nur innerhalb eines neuen Gehaltsschemas geben, daß durchaus leistungsbezogen sein könnte und die Bereitschaft zur Weiterbildung berücksichtige. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
0664-8257801

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002