Spendenabsetzbarkeit: Hilfswerk-Präsident Karas bei Finanzminister Grasser

Gemeinsame Arbeitsgruppe soll Vorgangsweise klären und Lösung bringen

Wien (OTS) - Hilfswerk-Präsident Othmar Karas und Finanzminister Karl-Heinz Grasser haben sich in einem Gespräch darauf geeinigt, dass es bereits innerhalb der nächsten Wochen ein Gespräch mit Vertretern von Sozial- und Hilfsorganisationen zum Thema Spendenabsetzbarkeit geben soll. Dabei sollen die Standpunkte geklärt und die Möglichkeiten einer gemeinsamen Vorgangsweise erörtert werden.

Grasser ist einer gemeinsamen Arbeitsgruppe aus Steuer- und Budgetexperten, Vertretern der NGOs und den Verfassern der Studien über die Auswirkungen der Spendenabsetzbarkeit nicht abgeneigt. Sie soll eine langfristig haltbare gesetzliche Neuregelung erarbeiten.

"Es war ein sehr gutes Gespräch. Der Finanzminister nimmt unsere Forderung ernst", freut sich Karas. "Jetzt versuchen wir gemeinsam eine Lösung für die Spendenabsetzbarkeit zu finden, die auch realisierbar ist. Ziel ist es, unter Berücksichtigung der budgetpolitischen Ziele der Bundesregierung und die Grundsätze des Stabilitäts- und Wachstumspaktes weiterhin umsetzend, vom letzten Platz Europas weg zu kommen.", so Karas abschließend.

Das Österreichische Hilfswerk ist mit seinen Landesverbänden und dem Hilfswerk Austria einer der größten österreichischen Anbieter sozialer Dienstleistungen. Es beschäftigt 6.000 hauptberufliche MitarbeiterInnen und erwirtschaftet in den Geschäftsbereichen Hilfe und Pflege, Kinder- und Jugendbetreuung, sowie Beratung und Bildung einen Jahresumsatz von 130 Millionen Euro und ist auch als Hilfsorganisation in Krisengebieten sehr aktiv.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Harald Blümel
Österreichisches Hilfswerk
Bundesgeschäftsstelle
Apollogasse 4/5
1070 Wien
Tel.: 01 / 40442 - 12
Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0001