"profil": Strafrechtliche Disziplinierung von Asylwerbern geplant

Vorhaben scheiterte am Widerstand des Justizministeriums

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wollte das Innenministerium über die bereits bekannt gewordenen Verschärfungen des Asylrechts hinaus Asylwerber auch strafrechtlich disziplinieren. So sollten Asylwerber, die sich über das behördliche Verbot, ein bestimmtes Bundesland zu verlassen, hinwegsetzen, beim ersten Mal noch mit einer Verwaltungsstrafe davonkommen. Ab der zweiten Übertretung sollte jedoch eine strafrechtliche Verurteilung drohen. Auch das Erschleichen von Visa hätte ursprünglich strafrechtlich geahndet werden sollen. Betroffen gewesen wären Menschen, die mit einem Touristenvisum einreisen, um in Österreich dann jedoch einer Arbeit nachzugehen. Mit beiden Vorhaben blitzte das Innenressort im Justizministerium vorerst ab.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001