Lunacek: Bei allem Verständnis für schwierige Situation zeigt Plassnik wenig Bereitschaft zur Selbstreflexion

Parlamentarische Anfrage zu Verbesserungen im Krisenmanagement

OTS (Wien) "Bei allem Verständnis für die extrem schwierige Situation zeigt Außenministerin Plassnik nach wie vor wenig Bereitschaft zur Selbstreflektion. Es geht nicht um das Aufrechnen von Fehlern, sondern um eine prinzipielle Offenheit gegenüber Verbesserungsvorschlägen und eine Reflexion über das Vergangene", reagiert die außenpolitische Sprecherin der Grünen, Ulrike Lunacek, auf die Aussagen von BMin Plassnik im heutigen Ö1-Mittagsjournal.

"Zweifellos ist Plassnik zuzustimmen, dass niemand auf eine Katastrophe dieser Größenordnung vorbereitet war. Aber es ist nicht genug dies festzustellen und keine Folgen daraus abzuleiten", erläutert Lunacek. Beispielsweise hätte die von Plassnik immer wieder betonte unbürokratische Hilfe bedeuten können, dass für die Flutopfer von Anfang an ein Not-Fonds zum Kauf von Kleidung etc. zur Verfügung gestanden wäre und nicht - wie zu Beginn an der Botschaft in Bangkok - zuerst Angehörige in Österreich das Geld deponieren mussten.

Lunacek wird in einer parlamentarischen Anfrage die von den Betroffenen vorgebrachten Fehler und Engpässe erörtern und zur Sprache bringen, welche Folgen daraus für Zukunft abzuleiten sind.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001