Haubner für steuerliche Absetzbarkeit von privaten Spenden

Wien 2005-01-08 - (fpd) - FPÖ-Bundesparteiobfrau Ursula Haubner sprach sich heute neuerlich für die steuerliche Absetzbarkeit privater Spenden für soziale Zwecke aus. "Die österreichische Bevölkerung zeichnet eine hohe Spendenbereitschaft aus. Im Sozialbereich werden unzählige, unbezahlbare ehrenamtliche Helferstunden erbracht. Wenn private Spenden für diesen Bereich steuerlich begünstigt werden, so ist das nicht nur ein Motivationsschub für die Ehrenamtlichen und Freiwilligen, sondern auch eine längst überfällige Maßnahme zur Gleichstellung von Betrieben und Privaten," betonte Haubner.****

Haubner verwies hierbei auf eine Studie des IHS von 2002, wo steuerrechtliche Regelungen für Spenden im Bereich Soziales und Entwicklungszusammenarbeit national beleuchtet und international verglichen wurden. Herbert Haupt habe schon damals gemeinsam mit Benita Ferrero Waldner die steuerliche Absetzbarkeit privater Spenden für soziale Zwecke gefordert. Es gelte nun in Österreich eine einfache und transparente Lösung herbeizuführen.

"Hier ist sicherlich das deutsche Modell überlegenswert, wo Spenden bis zu einer Höhe von 5 Prozent des Jahreseinkommens von der Steuer abgesetzt werden können. Die steuerrechtliche Anerkennung für den privaten Bereich ist notwendig, um auch in Zukunft das hervorragende soziale Netzwerk, das von Ehrenamt und Freiwilligen stark mitgetragen wird, aufrecht zu erhalten und langfristig abzusichern," so Haubner abschließend.

(Schluss/bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Lepuschitz
Pressesprecher Ursula Haubner
0664 825 77 78

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002