ÖAMTC: Die erwarteten Staus zum Ferienende

Transitrouten in Westösterreich überlastet

Wien (ÖAMTC-Presse) - Wie vom ÖAMTC seit Tagen prognostiziert kam es Samstagvormittag auf den Transitrouten in Westösterreich zu kilometerlangen Staus. Grund dafür: Ferienende und Tagesschifahrer.

Hauptbetroffen war wieder einmal die Tauern Autobahn (A10) in Salzburg. Nachdem schon in den Morgenstunden dichter Kolonnenverkehr zu verzeichnen war, meldetet ÖAMTC-Pannenfahrer Gerhard Hollitscher um 9 Uhr bereits 4 Kilometer Stau vor der Baustelle im Hiefler- und Ofernauertunnel. Rund 30 Minuten später musste die A10 in diesem Bereich gesperrt werden, nachdem ein defeketer Bus im Tunnel liegen geblieben war.

Weitere Schwerpunkte waren in Vorarlberg die Rheintal Autobahn (A 14) vor dem Pfändertunnel Richtung Deutschland und im Bereich der Zufahrt ins Montafon. In Tirol kamen die Autofahrer auf der Fernpassstraße (B 179) im gesamten Verlauf zwischen Nassereith und Füssen in Bayern in beiden Richtungen zeitweise nur im Schritttempo weiter; vor dem Grenztunnel Füssen konnte Richtung Deutschland nur mehr blockweise abgefertigt werden. Und auch auf der Eiberg Straße (B173) standen die Kolonnen immer wieder still.

Am Grenzübergang Nickelsdorf mussten sich laut ÖAMTC die Reisenden bis zu sechs Stunden bei der Einreise nach Österreich gedulden. In Heiligenkreuz und Kittsee betrug die Wartezeit bis zu eineinhalb Stunden.

(Forts.mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale/la,da

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795
iz-presse@oeamtc.at
http://www.oeamtc.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001