"Neues Volksblatt" Kommentar: "Zugefeiert?" (Von Werner Rohrhofer)

Ausgabe vom 3. Jänner 2005

Linz (OTS) - =

2005 wird für Österreich ein großes "Gedenkjahr":
Unter anderem "60 Jahre Zweite Republik" und "50 Jahre Staatsvertrag" werden dabei im Mittelpunkt stehen. Doch noch ehe bekannt ist, wie dieses "Gedenken" im Detail ablaufen soll, melden sich bereits die ersten Kritiker zu Wort. Es werde, so befürchten sie prophylaktisch, ein "Jubeljahr" werden, die aktuellen Probleme werden systematisch "zugefeiert" werden, bis sie keiner mehr wahrnimmt. Der rotweißrote Vogel Strauß mit dem Kopf im Sand verbündet sich mit dem Walzerkönig Strauß und die Republik tanzt sich durchs Jubeljahr, mutmaßen die Kritiker.
Keine Frage, diese Art von "Gedenken" wäre fehl am Platz, sie ist aber in dieser Form auch nicht geplant.
"Gedenkjahr" muss bedeuten, sich darüber "Gedanken" zu machen und sich darauf zu besinnen, dass ein freies und demokratisches Österreich keine Selbstverständlichkeit ist. Dass es nach dem Zweiten Weltkrieg darum ging, an dieses Österreich zu glauben und es wieder aufzubauen. Dass dieser vor allem auch "geistige Wiederaufbau" der Republik gelungen ist - das kann, darf und soll auch gefeiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001