Kadenbach: Neue Menschlichkeit in Flüchtlingsfrage für VPNÖ noch kein Thema?

Überzeugungsarbeit der VP-Landesspitzen gefordert

St. Pölten, (SPI) - "Es gilt jenen zu danken, die Menschlichkeit und Solidarität beweisen und damit ein deutliches Zeichen über die Grenzen unseres Bundeslandes hinaus setzen", so Niederösterreichs SP-Landesparteigeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach zur Entscheidung der Gemeinde Puchenstuben bei Scheibbs, 25 zusätzliche Asylwerber aufzunehmen und ihnen damit Herberge zu geben. Der Entschluss des Gemeinderates erfolgte mit den Stimmen der sozialdemokratischen Mehrheit, die ÖVP-Gemeinderäte stimmten dagegen.****

"Diese Entscheidung sollte jedenfalls jenen zu Denken geben, die vor dem Jahreswechsel zwar immer wieder Solidarität und Gemeinschaft in ihren Reden zum Besten gaben, aber angesichts ihres Verhaltens es nun an entsprechenden Handlungen missen lassen. Die ÖVP-Niederösterreich ist aufgerufen, auch innerhalb ihrer Parteikollegen positives Lobbying für zusätzliche Betreuungs- und Unterkunftsplätze für Asylwerber außerhalb des völlig überfüllten Lagers Traiskirchen zu machen. Bgm. Christian Kogler aus Puchenstuben und die Puchenstubner haben vielen ein Beispiel vorgegeben, dem weitere folgen sollen. Christlich-soziale Werte sollten nicht nur Lippenbekenntnisse sein, Taten wären von Nöten", so Kadenbach an die Adresse der ÖVP-Niederösterreich und damit zur ablehnenden Haltung der ÖVP-Politiker in Puchenstuben, zusätzliche Asylwerber aufzunehmen.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003