Molterer: Fischer ist Mann des Apparats mit klassischer Parteikarriere

Entscheidung bringt nichts Neues

Wien, 3. Jänner 2004 (ÖVP-PK) Mit Heinz Fischer habe die SPÖ einen ihrer höchsten Parteifunktionäre, der seit den siebziger Jahren als SPÖ-Vorsitzenderstellvertreter zur SPÖ-Parteispitze gehört, für das Amt des Bundespräsidenten vorgeschlagen, sagte heute, Samstag, ÖVP-Klubobmann Mag. Wilhelm Molterer. "Fischer ist ein Mann des Apparats mit einer klassischen Parteikarriere", so Molterer. ****

Mit der Kandidatur für das Amt des Bundespräsidenten werde Heinz Fischer nun die Gelegenheit haben, erstmals eigene Positionen beziehen zu können, so der ÖVP-Klubobmann weiter. "Wir nehmen die Nominierung zur Kenntnis, diese überrascht uns allerdings nicht. Die Entscheidung bringt nichts Neues." Denn Fischer sei immer der Einzige gewesen, der für die SPÖ als Kandidat im Gespräch war. Eine Alternative habe die SPÖ offensichtlich nicht gehabt, sagte Molterer. "Letztlich werden aber die Wähler entscheiden, ob Fischer die richtige Wahl ist", so der Klubobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001