Darabos: Regierungsinserate kosten die Steuerzahler an einem Tag rund 150.000 Euro

Unverfrorene Verschwendung von Steuergeld - parlamentarische Anfrage der SPÖ

Wien (SK) Die heute zum wiederholten Male in den österreichischen Tageszeitungen geschalteten Neujahrs-Inserate der Regierung sind aus Sicht von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos eine "unverfrorene Verschwendung von Steuergeldern" und angesichts der zusätzlichen Belastung, die die schwarz-blaue Regierung den Österreicherinnen und Österreichern heuer beschert eine "zynische und irreführende Eigenwerbung". Darabos gibt zu bedenken, dass die Arbeitnehmer und Pensionisten durch die Regierung pro Jahr um 1,8 Milliarden Euro zusätzlich belastet werden. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer verwies in diesem Zusammenhang u.a. auf die Energiesteuererhöhung, die Erhöhung der Erbschaftssteuer, die Studiengebühren, die Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge, die Unfallrentenbesteuerung, die Tabaksteuer und die zahlreichen Gebührenerhöhungen. ****

"Die Regierung hat die Steuer- und Abgabenquote in Rekordhöhe getrieben und versucht sich nun in sündteuren Inseraten als Glücksbringer zu präsentieren - die wiederum die Steuerzahler rund 150.000 Euro an einem einzigen Tag kosten", kritisierte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Darabos kündigte eine parlamentarische Anfrage der SPÖ an, "denn hier handelt es sich um eine schamlose Geldverschwendung und gleichzeitig um eine Verhöhnung der Steuerzahler, die nicht folgenlos bleiben darf". (Schluss) se

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001