Safaripark Gänserndorf: Grüne für spezifische Förderung

Petrovic: "Bund und Land Niederösterreich sind gefordert!"

St. Pölten (Grüne) - "Jenseits der Differenzen zwischen dem Safaripark Gänserndorf und der Firma Baxter ist eines klar: Das Projekt ist eine wissenschaftliches Vorzeigeprojekt, was die Resozialisierung von ausgedienten Versuchstieren betrifft", so die Klubobfrau der NÖ Grünen Madeleine Petrovic zum drohenden Konkurs des Safariparks. Nach Ansicht der Grünen muss das Gänserndorfer Sanierungskonzept sofort umgesetzt werden. Dazu ist die Bereitschaft der öffentlichen Stellen notwendig. Petrovic: Gänserdorf ist darüber hinaus der Tourismusmagnet der Region mit über 200.000 Besuchern.

Petrovic: Es muss daher endlich klargestellt werden, dass Gänserndorf eine öffentliche Aufgabe insbesondere für das Wissenschaftsressort und den Artenschutz ist. Gänserndorf ist von privaten Investoren zu dem gemacht worden, was es heute ist. "Notwendig ist daher ein spezifische Förderung. Die öffentliche Stellen müssen sich daher sofort zusammensetzen, um ein Konzept für die Weiterführung von Gänserdorf zu finden", so Madeleine Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Presse - Grüner Klub im NÖ Landtag - Tel.: 0664/233 13 75 - http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002