"Kleine Zeitung" Kommentar: "Vertiefung" (Von Ulrich Stocker)

Ausgabe vom 09.01.2003

Graz (OTS) - Die Wendungen, in denen Alfred Gusenbauer und
Wolfgang Schüssel nach ihrer gestrigen Unterredung schwelgten, waren nach der einleitenden polemischen Begleitmusik gewiss eine Überraschung. Annäherungen in der Problemsicht, Brückenschlagen, aufgebrochene Festlegungen, neue Beweglichkeit kehrten beide ein übers andere Mal heraus.

Was an den Beteuerungen echt war oder aus taktischen Gründen ausgestreut wurde, ist schwer zu unterscheiden. Die vereinbarte "Vertiefung" der Gespräche kann Gemeinsamkeiten zutage fördern. Aber sie kann auch Fallgruben ausheben.

Zum Nervenkrieg um eine Koalition gehört es herauszustellen, wie "konstruktiv" man miteinander umgegangen sei. Das erleichtert später, dem anderen den schwarzen Peter für ein Scheitern umzuhängen. Auch ist eine gute Atmosphäre eine schöne Voraussetzung für sinnvolle Sachlösungen, hinreichend dafür ist sie nicht.

Der Überschwang im Kanzleramt mag den Eindruck erwecken, wir seien in der Zielgeraden zu einer schwarz-roten Regierung. Das ist ein Irrglaube. Die Tür zwischen SPÖ und ÖVP wurde nicht zugeschlagen, die Entscheidung aufgeschoben - das ist vorerst das einzig greifbare Ergebnis. ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001