Rauch-Kallat: Bundesregierung hat konkrete Schritte gesetzt

Österreich liegt im internationalen Vergleich gut

Wien, 4. Jänner 2003 (ÖVP-PK) "Die Bundesregierung hat bereits konkrete Schritte zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit gesetzt, was die SPÖ offensichtlich aber noch immer nicht zur Kenntnis genommen hat", sagte ÖVP-Generalsekretärin Abg. z. NR Maria Rauch-Kallat heute, Samstag, zu den Aussagen von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures betreffend die Arbeitslosigkeit. ****

Vor allem mit dem Jugendbeschäftigungspaket und dem Programm für ältere Arbeitnehmer habe die Bundesregierung wichtige Maßnahmen getroffen, um der Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken. Wirtschafts-und Arbeitsminister Bartenstein habe zudem bereits angekündigt weitere konkrete Schritte zu setzen. Hier sei beispielhaft die Lohnnebenkostensenkung für ältere Arbeitnehmer sowie das Recht auf Teilzeitarbeit für Frauen bis zum Schuleintrittsalter des Kindes zu nennen.

"Ein wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort und gesunde Betriebe sichern und schaffen Arbeitsplätze. Daher wird 2003 ein erster Schritt einer Lohnnebenkostensenkung kommen", so die ÖVP-Generalsekretärin. Österreich habe sich von der international schlechten Konjunkturentwicklung gut absetzten können. "Die EU-weit drittniedrigste Arbeitslosenrate, sowie der zweite Platz bei der Jugendarbeitslosigkeit zeugen von einer vernünftigen Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik", schloss Rauch-Kallat.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002