Papházy: Durch Unireform 2002 hält Betriebswirtschaft Einzug an heimischen Unis

Wien, 2002-01-03 (fpd) - Die Unireform 2002 ist für FPÖ-Abgeordnete Sylvia Papházy ein wichtiger erster Schritt, daß modernes Management an Unis nicht nur gelehrt, sondern auch gelebt wird. ****

"Öffentliche Unis sollen nicht zu ausschließlich von Profitmaßstäben geleiteten Unternehmen werden, deshalb können vielfach NGOs als Vorbilder in Fragen der autonomen und eigenverantwortlichen Unternehmensführung herangezogen werden - auch was Organzusammensetzung und Organhaftung anbelangt," so Papházy. An den Unis der Zukunft würden strategisches Management, Marketing, Controlling und Personalentwicklung Einzug halten. "Die neue Wissenschaftsära in Österreich hat mit der Etablierung von Privatunis und FHs ihren Anfang genommen. Die Unireform bringt die Betriebswirtschaft auch an die autonomen öffentlichen Unis," schloß Papházy. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC