Die Kraft der Kraeuter nutzen

Wien (OTS) - Heilkraeuter sind gerade jetzt in der kalten Jahreszeit am ehesten als Tee gefragt. Sie koennen aber auch zum Inhalieren, als Badezusatz, als Oel zum Einreiben, als Tinktur zur inneren Anwendung oder als Aromaoel angewendet werden. Genauso vielfaeltig wie ihre Anwendung ist auch ihre Wirkung. "Manche Heilkraeuter staerken auf natuerliche Art die Widerstandskraft, helfen also gesund zu bleiben, und lindern oder heilen die Beschwerden von Erkrankungen", sagt Dr. Susanne Schunder-Tatzber vom Oesterreichischen Roten Kreuz.

Wer auf die Kraft der Kraeuter setzt, sollte sich aber bewusst sein, dass diese keinesfalls den Besuch beim Arzt ersetzt. Schwere Leiden gehoeren vom Arzt behandelt. Schunder-Tatzber: "Ausserdem darf man das Wissen um die Kraeuter nicht vernachlaessigen. Es genuegt nicht, einfach Kraeuter zu sammeln und Tee zu kochen. Manche Inhaltsstoffe der Kraeuter koennen auch schaedlich sein."

Es beginnt beim Sammeln. Man muss die bestimmten Kraeuter genau erkennen und es ist wichtig ausserdem zu wissen, in welcher Form das jeweilige Heilkraut seine optimale Wirkung entfaltet. Das haengt von den Inhaltsstoffen, deren Loeslichkeit, vom verwendeten Pflanzenteil oder vom Zweck der Anwendung ab. Am besten kauft man Heilkraeuter in der Apotheke, wo man auch sicher ist, schadstofffreie Pflanzen zu erhalten, die optimal gelagert und getrocknet wurden.

Schunder-Tatzber: "Um die Kraft der Heilkraeuter zu erhalten, sollten Sie diese dunkel, trocken und nicht in der Naehe von Waermequellen lagern. Plastikbehaelter sind dafuer nicht geeignet. Am besten sind dunkelbraune Glaeser mit Schraubverschluss."

Der richtige Umgang mit Heilkraeutern ist nicht nur bei ihrer Lagerung wichtig. "Informieren Sie sich vorher nicht nur ueber die Heilwirkung der Kraeuter, sondern auch ueber deren Nebenwirkungen. Ausserdem sollten sie ueber die Anwendungszeit von Kraeutern Bescheid wissen. Ueber laengere Zeit angewendet, kann es ebenfalls zu unerwuenschten Nebenwirkungen oder zu einem Gewoehnungseffekt kommen. Wichtig ist auch, die genaue Dosierung einzuhalten", so Schunder-Tatzber.

Heilkraeuter sind Medikamente aus der Natur. Fuer sie gelten ebenso wie fuer Medikamente aus der Apotheke bestimmte Regeln. Nur wer diese einhaelt, kann die Kraft der Kraeuter auch richtig nutzen.
Diesen und noch viele weitere Gesundheitstipps finden Sie auch im Rotkreuz-Ratgeber "Gesundheit fuer ein ganzes Jahr".

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
jany@redcross.or.at
www.roteskreuz.atÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK