Friewald: Das Jahr 2000 brachte mehr Selbstbestimmung für die Feuerwehren

Neues Feuerwehr-, Gemeindeärzte und Naturschutzgesetz prägten das Jahr

St. Pölten (NÖI) - "Das neue NÖ Feuerwehrgesetz war neben dem NÖ Naturschutzgesetz und dem NÖ Gemeindeärztegesetz einer der wichtigsten Gesetzbeschlüsse in diesem Jahr. Die Leistungen und das Engagement der Freiwilligen Feuerwehren prägen das Gesellschaftsbild und tragen wesentlich dazu bei, dass Niederösterreich mit den besten Voraussetzungen in das neue Jahr starten kann. Niederösterreich wird seinen Weg in die Top-Ten der europäischen Regionen auch im Jahr 2001 konsequent fortsetzen. Dabei darf die Menschlichkeit nicht zu kurz genommen. Die Feuerwehren und alle anderen Freiwilligen leisten dazu einen wichtigen Beitrag", blickt LAbg. Rudolf Friewald zurück auf das abgelaufene Jahr. ****

"Mit dem neuen Feuerwehrgesetz ist es uns gelungen, den Freiwilligen Helfern moderne und flexible Rahmenbedingungen zu schaffen und so ihre Verdienste für Niederösterreich zu würdigen. Die Novelle beinhaltet die Stärkung der Selbstbestimmung durch Deregulierung, einen größeren Spielraum bei internen Organisationsabläufen und Einsätzen sowie ein kooperatives und reibungsloses Zusammenwirken mit Behörden. Mit dem Landtagsbeschluss Ende Juni sind wir den berechtigen Wünschen der Feuerwehren nachgekommen", betonte Friewald.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI