Haupt: Ältere werden weiterhin in die Arbeitslose und Pension gezwungen

Wien (OTS) - "Als ungebrochenen und von der Bundesregierung verschuldeten Trend, die älteren Arbeitnehmer zuerst in die Arbeitslose und dann mit geringerem Pensionsanspruch in die Rente zu schicken", bezeichnete heute der Freiheitliche Sozialsprecher Mag. Herbert Haupt das weitere Ansteigen der Arbeitslosigkeit bei den über 55- jährigen Arbeitnehmern.

"Gerade unter dem Aspekt der mit 1.1.2000 beginnenden Einschleifregelungen für ältere Arbeitnehmer hat die Bundesregierung - trotz aller von den Freiheitlichen geforderten Maßnahmen -jämmerlich versagt", kritisierte Haupt.

"Wir Freiheitlichen fordern seit Jahren effektive Programme und Maßnahmen sowie eine vollständige Reform der beruflichen Aus- und Weiterbildung, so daß ältere Arbeitnehmer bis zu ihrem tatsächlichen gesetzlichen Pensionsalter erfolgreich in ihrer Arbeit bestehen - und damit auch verbleiben können", so Haupt.

"Wir Freiheitlichen haben auch in der zweiten Säule unseres 3 Säulen Pensionsmodells, der betrieblichen Pensionskasse, die für den Unternehmer um 4% sinkenden Lohnnebenkosten bei älteren Arbeitnehmern, die bereits 25 Beitragsjahre aufweisen, mitberücksichtigt", erklärte Haupt.

Abschließend forderte der Freiheitliche Sozialsprecher erneut die Umsetzung der Freiheitlichen Programme: Reform der beruflichen Aus-und Weiterbildung und 3 Säulen Pensionsmodell, für diese Legislaturperiode.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NAbg.Mag. Herbert Haupt
Parlament, A-1017 Wien
Tel.: 0664/503 77 43

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/OTS