In Österreich erlebten rund 350 Zentenare die Neujahrsnacht

In Niederösterreich werden rund 60 Hundertjährige geschätzt

St.Pölten (NLK) - Laut einer Schätzung des Statistischen Zentralamtes, feierten österreichweit rund 350 Menschen, die über 100 Jahre alt sind, die Neujahrsnacht. All diese Personen wurden vor dem Jahr 1900 geboren und haben somit auch den Jahreswechsel 1899/1900 erlebt. Knapp 300 davon sind Frauen.

Während in Wien rund 110 Personen leben dürften, die bereits über 100 Jahre alt sind, sind es in den Bundesländern Burgenland, Salzburg, Tirol und Vorarlberg jeweils geschätzte 10 bis 20 Personen. Kärnten dürfte etwa 30 Menschen dieses Alters zählen, Oberösterreich rund 40. In der Steiermark wird die Zahl derer, die ihren 100. Geburtstag bereits gefeiert haben, auf etwa 50 Personen geschätzt. In Niederösterreich wird sie auf rund 60 vermutet.

Nach dem 1. Jänner 2001, wenn das neue Jahrtausend dann tatsächlich begonnen haben wird, dürfte es laut statistischen Berechnungen in Österreich rund 380 "Zentenare" geben, die in drei Jahrhunderten gelebt haben. 317 Frauen und 63 Männer, so die Schätzung, haben dann die letzten Abschnitte des 19. Jahrhunderts, das ganze 20. Jahrhundert und die ersten Tage des 21. Jahrhunderts erlebt.

Die Zahl der Hundertjährigen ist seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges rasant gestiegen. 1947 waren gerade vier Einwohner Österreichs über hundert Jahre alt, 1966 bereits mehr als 50 Personen. 1975 lebten in Österreich erstmals über 100 Personen dieses Alters, die 200er-Marke wurde Ende der achtziger Jahre überschritten. Bis 1998 stieg die Zahl bereits auf über 300, im Jahr 2002 sollte sie 400 und 2007 schließlich knapp mehr als 500 betragen.

War das Geschlechterverhältnis zu Beginn der Beobachtungsperiode durch die geringen Zahlen zufallsbedingt noch ausgeglichen, so ist die Zahl der über 100jährigen unter den Frauen derzeit rund sechsmal so hoch jene der Männer. Für dieses extreme Ungleichgewicht sind neben der höheren Lebenserwartung der Frauen auch die massiven Verluste unter den Männern in den beiden Weltkriegen verantwortlich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK