NÖ Schul- und Kindergartenfonds im Jahre 1998:

Fast 270 Millionen Schilling an Beihilfen und Zinsen

St.Pölten (NLK) - Die Bilanz des NÖ Schul- und Kindergartenfonds kann sich sehen lassen: Für 532 Vorhaben im Neubau und der Instandsetzung von Schulen und Kindergärten wurden 1998 fast 270 Millionen Schilling Beihilfen oder Zinsen für Darlehen bewilligt. Bei den Bauvorhaben - also Neu-, Zu- und Umbauten - wurden im Vorjahr insgesamt 224,456.000 an Beihilfen und Zinsen für Darlehen von 519,182.000 Schilling für 209 Vorhaben genehmigt. Davon waren 80 Vorhaben - das sind über 23 Prozent - Kindergärten, wofür 50,796.000 Schilling Beihilfen und Zinsen für insgesamt 117,404.000 Schilling gegeben wurden. 1998 wurden 15 Kindergärten und eine Volksschule neu gebaut, der Rest sind Zu- und Umbauten. Für 323 Vorhaben auf dem Gebiet der Instandsetzungen und Einrichtungen wurden Beihilfen von 45,33 Millionen Schilling gewährt. Davon wurden rund 21,4 Prozent für Kindergärten aufgewendet. Damit die Hochwasserschäden des Jahres 1997 wieder beseitigt werden konnten, wurden zudem noch Beihilfen von 4,725.000 Schilling flüssiggemacht.

Der NÖ Schul- und Kindergartenfonds wies darauf hin, das neben der selbstverständlichen Erfüllung des Bildungsauftrages auch ein wichtiger Beitrag zur Konjunktur in Niederösterreich geleistet wird, zumal das ganze Land und alle Regionen gleichmäßig gefördert werden. Landesrätin Traude Votruba als Geschäftsführerin des NÖ Schul- und Kindergartenfonds freute sich, "daß mit diesen Vorhaben nicht nur den Bedürfnissen der Eltern und - ganz besonders wichtig - der Kinder Rechnung getragen wird, sondern auch wichtige Impulse für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt ausgehen. Auch 1998 wieder wurden alle eingereichten Vorhaben entsprechend dem Baufortschritt berücksichtigt und unterstützt". Und der Vorsitzende des Kuratoriums, Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, meinte: "Der Schul- und Kindergartenfonds ist ein wichtiges Instrument der Familienpolitik in Niederösterreich, dadurch erhalten unsere Kinder entsprechende Bildungs- und Betreuungschancen. Darüber hinaus hilft der Schul- und Kindergartenfonds auch, den Arbeitsmarkt zu beleben, weil damit wichtige Bauprojekte durchgeführt werden können."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK