Schulsportkalender 1998/99 erschienen

Fußball, Faustball und Nordisch in Niederösterreich

St.Pölten (NLK) - Die vom Bundesministerium für Unterricht und Kunst alljährlich ausgeschriebenen Schulsportbewerbe sowie auch internationale Bewerbe, an denen österreichische Schulen teilnehmen, erfreuen sich steigender Beliebtheit. Das Ministerium legte dieser Tage den Schulsportkalender für die im heurigen Jahr stattfindenden Wettkämpfe vor. Niederösterreich spielt als Austragungsort darin eine wesentliche Rolle, denn drei wichtige Meisterschaften werden in diesem Bundesland abgehalten:
Vom 25. bis 28. Jänner ist das Hochkar Schauplatz der Nordischen Bundesschiwettkämpfe der Schulen. Sie sind für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1982 bis 1986 ausgeschrieben.
Vom 18. bis 21. April steht die Landeshauptstadt St.Pölten im Zeichen der Bundes-Fußballmeisterschaft. Schüler der Jahrgänge 1981 bis 1984 werden auf den Anlagen der NÖ Landessportschule ihre Kräfte messen. Die Österreichischen Schulmeisterschaften in Faustball für Schülerinnen und Schüler finden vom 21. bis 23. Juni in Böheimkirchen statt. Daran dürfen Schüler der Jahrgänge 1984 und jünger, gegliedert in Unterstufe und Ministufe, teilnehmen.

Niederösterreichische Schüler sind auch bei Schulsportbewerben in anderen Bundesländern dabei; wenn sie Bundessieger werden, auch bei internationalen Wettkämpfen:
Vom 28. Februar bis 5. März finden in Jesenik (Tschechische Republik) die ISF-Schiwettkämpfe (Alpin und Nordisch) statt.
Vom 5. bis 12. Mai werden in Jerusalem die ISF-Meisterschaften im Basketball abgehalten.
Die ISF-Fußballmeisterschaften finden vom 13. bis 19. Mai in Cagliari (Italien) statt.
Den ISF-Leichtathletik-Schulcup bestreiten die österreichischen Bundessieger vom 24. bis 29. Juni in Reutlingen (Deutschland).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK