MARIA THERESIA LITSCHAUER NY Trespassing

Wien (OTS) - Pressepreview: Dienstag, 9. Februar 1999, 10.30 Uhr Ausstellungsort: MAK-Galerie
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst
Stubenring 5, A-1010 Wien
Ausstellungsdauer: 10. Februar - 5. April 1999
Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr,
Mo geschlossen

Die österreichische Künstlerin Maria Theresia
Litschauer zeigt unter dem Titel NY Trespassing vom 10. Februar bis 5. April 1999 in der MAK-Galerie 22 Fotoarbeiten von sinn- und funktionsleeren urbanen Räumen. Am Beispiel von New York werden Grenzgebiete, Nicht-Orte, markiert durch nutzlos gewordene Architektur und Menschenleere, sichtbar gemacht - jenes andere, triste Bild der Stadt, das Litschauer als "das Andere der Stadt" bezeichnet: ein apokalyptisches Panorama, Restbestände einer obsoleten Stadtarchäologie.

Das 1996 realisierte Projekt NY Trespassing konzentriert sich auf die Umgebung des alten Hafens in Red Hook: Lagerhäuser, Piers, Docks in ihrem Zustand des fortschreitenden Verfalls verweisen auf die wirtschaftliche Verschiebung eines Umschlagplatzes mit seinen Arbeitsplätzen und seiner Infrastruktur. Diese Verschiebungsprozesse werden fotografisch untersucht und gleichzeitig wird das Medium der Fotografie selbst reflektiert. Der reguläre technische Prozeß wird unterlaufen, indem mittels cross-processing, dem bewußten Vertauschen standardisierter Entwicklungsvorgänge, die immer schon verkehrte Zeichenhaftigkeit der Fotografie offensichtlich wird. Die "verkehrten" Bilder in ihrer chemisch generierten Farbigkeit und Luminosität verweisen phantomhaft auf die gekippte räumliche Ordnung einer Industriegesellschaft wie auch auf die Ortlosigkeit der Mediengesellschaft.

Waren es zunächst die Eingriffe der Stadtplanung zu Beginn des Jahrhunderts, die gewachsene Strukturen zerstörten, aber die Stadt als verdichtetes architektonisches und sozio-ökonomisches Gefüge bestätigten, brechen heute infolge der telekommunikativen Vernetzung un= d wirtschaftlichen Globalisierung die urbanen Strukturen auf und lassen ein durchlöchertes, an den Rändern ausgefranstes Bild der Stadt entstehen. Zentren werden zu musealen sight-seeing-Zonen umfunktioniert und die umliegenden Bezirke zu langweiligen Passagen auf dem Weg zu den ins Umland ausgelagerten kommerziellen Zentren und Wohngebieten reduziert.

In New York läßt sich diese Entwicklung auf eindrucksvolle Weise nachvollziehen. Im Titel der Fotoserie NY Trespassing ist diese Verschiebung und Überschreitung benannt: die Warnschilder "NO TRESPASSING", die den Weg der Künstlerin mit Verboten bestimmten, wurden von ihr überschritten. Diese Überschreitung wurde auch sprachlich unternommen: das "O" von "NO" wurde in ein "Y" verschoben. Das läßt den Namen New Yorks im Kürzel "NY" auftauchen und die Bewegung des trespassing auf die Stadt selbst referieren.

Maria Theresia Litschauer studierte Philosophie, Psychologie und Kunstgeschichte an der Universität Wien und hatte Arbeitsstipendien in Paris, Virginia und New York. Ihre Arbeiten wurden u. a. in der Galerie der Stadt Prag, der Galerie der Wiener Secession, dem Centre de la Photographie Paris und dem Centro del Imagen Mexico City gezeigt. NY Trespassing ist im Internet unter http://www.mak.at./litschauer zu finden.

Ausstellungsdaten

MARIA THERESIA LITSCHAUER NY Trespassing

Pressepreview Dienstag, 9. Februar 1999, 10.30 Uhr
Eröffnung Dienstag, 9. Februar 1999, 20.00 Uhr Ausstellungsort MAK-Galerie
MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst Stubenring 5, A-1010 Wien
Ausstellungsdauer 10. Februar - 5. April 1999
Öffnungszeiten Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

Ausstellung Maria Theresia Litschauer, Peter Noever
MAK-Kurator Daniela Zyman
Ass. Kurator Anja Hasenlechner
Technische Koordination Harald Trapp, Philipp Krummel

Publikation Maria Theresia Litschauer: NY Trespassing.
Hrsg. von Peter Noever. Mit Beiträgen
von Maria Theresia Litschauer, Rainer Metzger und Peter Noever.
dt./engl., 44 Seiten, 22 Farbabbildungen.

Freier Eintritt MAK-Galerie
MAK-Eintritt öS 90,00/öS 45,00 ermäßigt für Schüler, Studenten, gesamt Senioren ab 60, Soldaten, Zivildiener, Gruppen ab 10 Personen.
Freier Eintritt für Kinder bis 10, Mitglieder der MAK ART SOCIETY, Studenten der Universität für angewandte Kunst, Museumspaß, Arbeitslose, österr. Schulklassen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dorothea Apovnik
Tel. +43-1-711 36-233
Fax +43-1-711 36-227
e-mail: presse@mak.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS