Mikl-Leitner: Verkehrsminister verschläft SBT-Alternativen

Vernichtender Rechnungshofbericht wird ignoriert

Niederösterreich, 13.1.1999(NÖI) "Das Verkehrsministerium verschläft vollkommen das Vorantreiben von Alternativen zum Semmering-Basistunnel. Dabei gibt es einerseits einen klaren
Auftrag von einer eigens eingerichteten Expertenkomission und andererseits einen vernichtenden Rechnungshofbericht, der sich ebenfalls klar für die Alternativen-Prüfung ausgesprochen hat", erklärte heute die Landesgeschäftsführerin der VP Niederösterreich Mag. Johanna Mikl-Leitner. ****

Mikl-Leitner vermutet, daß Bundeskanzler und
Verkehrsminister die Alternativen bewußt hintertreiben. "Die
beiden wollen auf Kosten der Steuerzahler einfach ihr Prestige-Projekt durchpeitschen", so Mikl-Leitner. "Schließlich ist der Semmering-Basistunnel für eine leistungsfähige Südbahn einfach nicht notwendig. Das hat jetzt erneut eine Studie einer unabhängigen Expertengruppe, die die Elektrifizierung der Aspangbahn vorschlägt, eindeutig festgestellt. Dadurch könnten zusätzlich 5 Tonnen pro Jahr transportiert werden", so die VP-Managerin.

Als Verhöhnung gegenüber den Steuerzahlern bezeichnet die VP-Managerin das Ignorieren des Rechnungshofberichtes. "Von
Seiten des obersten Kontrollorgan Österreichs gab es den klaren Auftrag an das Verkehrsministerium, an die ÖBB und die HL-AG Alternativen zum bestehenden Konzept auszuarbeiten", so Mikl-Leitner.

Der Rechnungshofbericht zum Semmering-Basistunnel findet
sich auf der Homepage der VP Niederösterreich unter www.noe.oevp.or.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI