Michalitsch: NÖ weiterhin arbeitsmarktpolitisch im Aufwind – Plus 1,1% Beschäftigte

Weitere Beschäftigungsinitiativen für Frauen und ältere Arbeitslose starten im Februar

Niederösterreich, 9.1.1999 (NÖI) Der arbeitsmarktpolitische Aufwärtstrend hält in Niederösterreich an. Mit durchschnittlich Plus 1,1% Beschäftigten im Vorjahr ist Niederösterreich 'Top One'. Mit 1,5% weniger Arbeitslosen im Dezember ist Niederösterreich
auch bei den aktuellsten Arbeitsmarktzehlen vorne, ganz entgegen
dem Bundestrend. Österreichweit ist die Arbeitslosigkeit nämlich um 0,6% gestiegen. Diese positiven Zahlen zeugen von der Sinnhaftigkeit unserer ziel- und problemgruppenorientierten Arbeitsmarktpolitik, erklärte heute LAbg. Martin Michalitsch.****

Wir werden aber auch in Zukunft alles daran setzen, um diesen positiven Trend nicht abreissen zu lassen. "Heuer werden wir uns verstärkt bemühnen, die Zahl der älteren Arbeitslosen zu senken. Mit einem neuen Beschäftigungsprojekt 'Comeback', das im Februar startet und für das im Rahmen der 'Pröll–Prokop-Jobinitiative' zusätzliche 11 Millionen Schilling zur Verfügung gestellt werden, wurden dafür bereits die Weichen gestellt. Darüber hinaus wird es für Frauen 6 weitere Jobinitiativen geben. Damit können wir 220 Ausbildungsplätze für Frauen in Krisenregionen schaffen", so Michalitsch weiter.

"Was auf Bundesebene, am Rande von Klubklausuren in 'tibetanischer Gebetsmühlen–Manier', angekündigt wird, wird in Niederösterreich schon seit langem erfolgreich durchgesetzt. Das Motto 'handeln, statt ankündigen' macht sich bezahlt. Wir hoffen, daß sich dieses Motto auch bald bei den verantwortlichen Ministern auf Bundesebene durchsetzen wird", betonte Michalitsch.
- 1 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI