Demokratie heißt, über Mehrheiten für seine Ideen nachzudenken und sich dieselben zu suchen!

Wien (OTS) - Bereits am ersten Tag der Klubklausur der SPÖ in Salzburg wurden etwaige Spekulationen über einen verfrühten Wahltermin oder gar über eine Ampelkoalition als unerwünscht definiert.

Dazu meint der Vorsitzende der SJ, Robert Pichler, zur Zeit selbt in Salzburg: "Natürlich soll eine volle Periode lang gearbeitet werden, und natürlich bringen ständige Wechsel von Koalitionspartnern eine Unsicherheit in Politik und Bevölkerung. Aber nachdenken muß in einer Demokratie erlaubt sein!"

"Die Meinungsverschiedenheiten zu den wirklich brenzligen Themen der heutigen Zeit innerhalb der großen Koalition lassen sich ja kaum noch verbergen!" so der Vorsitzende weiter.

"Seien es die großen Brocken der Steuerreform, die Familienpolitik, der ORF, oder - als jüngstes Beispiel - die Diskussion rund um die Abtreibungspille - in dieser Koalition begnügt man sich schon viel zu lange mit dem kleinsten gemeinsamen Nenner" meint Robert Pichler.

"Darum - und das ist gelebte Demokratie - muß es erlaubt sein, sich umzusehen, ob es unter den anderen politischen Kräften nicht eine oder zwei gibt, mit denen sich mehr Gemeinsamkeiten finden lassen. Denn nur so lassen sich Österreich und Europa sinnvoll weiterentwickeln" sagt der Vorsitzende der SJ abschließend.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Robert Pichler, Tel.: 01/523 41 23-0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS